Quelle: TVLine

Nach einem kleinen Quotendurchhänger in der Vorwoche ohne „The Flash“ im Vorprogramm, erholten sich die Zuschauerzahlen von „iZombie“ mit dem Doppelfolgen-Staffelfinale. Die erste der beiden letzten Folgen von Staffel 2 lockte 1,4 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme, 27% mehr als in der Woche davor und die höchste Zuschauerzahl seit Februar. In der Zielgruppe verbesserte sich die Serie um 25% auf eine halbe Million 18-49-Jähriger. Die finale Folge baute dann auf 1,2 Millionen Zuschauer leicht ab, erreichte in der Zielgruppe aber wieder eine halbe Million. Gegenüber dem Finale der ersten Staffel hat „iZombie“ 16% der Zuschauer verloren.

Bei NBC lief die neue Serie „Game of Silence“ mit 6,4 Millionen Zuschauer an, davon 1,4 Millionen in der Zielgruppe. Es sind an sich solide Zahlen, doch angesichts der Tatsache, dass die Talentshow „The Voice“ im Vorprogramm 10,8 Millionen Zuschauer hatte, ist der Start nicht gerade bemerkenswert.

„Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ legte nach dem Serientief in der Vorwoche um 7% leicht zu und erreichte wieder knapp 3 Millionen Zuschauer, während in der Zielgruppe eine Million (+11%) einschalteten.

Die neuste Folge der fünften „New Girl“-Staffel legte um 20% sehr ordentlich zu und erreichte 2,7 Millionen Zuschauer. Davon entfielen 1,1 Millionen auf die werberelevante Zielgruppe 18-49. Keine großen Veränderungen gab es bei „Brooklyn Nine-Nine“ und „The Grinder“. Die Copserien-Parodie erreichte 2,1 Millionen Zuschauer insgesamt sowie 900,000 in der Zielgruppe, während die Sitcom mit Rob Lowe lediglich auf 1,6 Millionen Zuschauer sowie 600,000 in der Zielgruppe kam.