Empire Staffel 3 Einschaltquoten

Quelle: TVLine

In ihrer ersten Staffel war die in der Welt der Hip-Hop-Industrie angesiedelte Dramaserie "Empire" ein echtes Quotenphänomen und ihre Zuschauerzahlen steigerten sich von Woche zu Woche. Diese Zeiten sind jedoch längst vorüber. Obwohl "Empire" für FOX weiterhin ein starker Quotenbringer ist, ist die Serie weit von ihren früheren Erfolgen entfernt. Mit der neusten Episode fiel "Empire" sogar auf ein neues Quotentief der Serie mit 6,9 Millionen Zuschauern (-13%). In der Zielgruppe 18-49 gab "Empire" um 14% nach und erreichte nur noch 2,4 Millionen Interessierte. Damit liegt die Serie satte 45% unter dem Vorjahr zum gleichen Zeitpunkt der Ausstrahlung.

Im Vorprogramm zählte "Shots Fired" nur noch 3,8 Millionen Zuschauer, 20% runter von der Serienpremiere in der Vorwoche. In der Zielgruppe schalteten nur noch eine Million 18- bis 49-Jähriger ein, 9% weniger als zum Serienstart.

"Blindspot" blieb bei NBC mit 4,3 Millionen Zuschauern insgesamt und 900,000 in der Zielgruppe stabil. "Law & Order: Special Victims Unit" sank im Anschluss auf 5 Millionen und damit die niedrigste Zuschauerzahl der Serie in ihren 18 Jahren. In der Zielgruppe verlor "Special Victims Unit" 8% der Zuschauer und erreichte 1,1 Millionen. "Chicago P.D." zeigte kaum Veränderung zur Vorwoche mit 6,1 Millionen Zuschauern und 1,2 Millionen zwischen 18 und 49.

Superheldenserie "Arrow" berappelte sich wieder ein wenig und legte um 12% auf 1,6 Millionen Zuschauer zu, wobei es in der Zielgruppe 18-49 keine Veränderung gab (500,000 Zuschauer). "The 100" verbesserte sich um 8% auf 970,000 Gesamtzuschauer und erzielte wieder 300,000 in der Zielgruppe.

Bei ABC kehrte "The Goldbergs" mit 6,1 Millionen Zuschauern zurück (+12%) und verbesserte sich um 13% in der Zielgruppe auf 1,7 Millionen Fans zwischen 18 und 49. "Imaginary Mary" (Trailer unten) feierte mit 5,4 Millionen Gesamtzuschauern solide Premiere und erzielte 1,4 Millionen in der werberelevanten Zielgruppe 18-49. "Modern Family" erfreute sich eines Zuwachses um 11% gegenüber der letzten Folge auf 6,8 Millionen Zuschauer insgesamt, davon 2,1 Millionen in der relevanten Zielgruppe. "Black-ish" schnitt auf dem Niveau der letzten Episode ab und lockte 4,9 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme, davon 1,5 Millionen in der Zielgruppe 18-49. "Designated Survivor" beendete den Serienabend bei ABC auf Vorwochenniveau (5,2 Millionen Zuschauer, 1,1 Millionen in der Zielgruppe).

"Criminal Minds" sank bei CBS um 8% auf 6,9 Millionen Gesamtzuschauer und nur noch 1,2 Millionen in der Zielgruppe 18-49. Ableger "Criminal Minds: Beyond Borders" erreichte 5 Millionen Zuschauer und legte in der Zielgruppe leicht zu, auf 900,000 Interessierte zwischen 18 und 49 (+13%).