Big Serie

Quelle: The Wrap

Sorry, Leute, aber auch mir gehen so langsam die Witze und die verblüfften Kommentare über Filme, die zu Serien verarbeitet werden, aus. Schließlich gibt es mittlerweile jeden zweiten Tag eine solche Ankündigung, bis auch der allerletzte Film der vergangenen 30 Jahre als Serie neu aufgelegt wird.

Heute im Programm: Big. Die von Penny Marshall inszenierte Komödie aus dem Jahre 1988, war in vielfacher Hinsicht ein Meilenstein in der Karriere von Tom Hanks. Mit einem US-Einspiel von knapp $115 Mio war es sein erster Riesenhit. Auch seine allererste Oscarnominierung erhielt er für den Part (was bei einer Komödie eine beachtliche Leistung ist!). Viele weitere (und zwei Siege) würden noch folgen. Außerdem gewann er auch seinen ersten Golden Globe für die Darstellung eines Jungen, der sich auf einem Jahrmarkt wünscht, endlich erwachsen zu sein und sich am nächsten Tag plötzlich in einem erwachsenen Körper wiederfindet (vor zehn Jahren nutze 30 über Nacht mit Jennifer Garner eine fast identische Plot-Formel, nannte sich aber nicht Remake…).

Die Serie wird von 20th Century Fox Television produziert und dem Autoren-Duo Kevin Biegel und Mike Royce (verantwortlich für die gut rezensierte, aber schnell abgesetzte Comedyserie "Enlisted") geschrieben. Die genauen Plot-Details bleiben vage, doch "Big" soll davon handeln, was es bedeutet, ein Erwachsener zu sein und was es bedeutet, ein Kind zu sein und wie in der heutigen Welt die Grenzen zwischen den beiden immer mehr verschwimmen. Ich gebe jetzt mal den gewagten Tipp ab, dass Tom Hanks nicht involviert sein wird. Eigentlich eignet sich die Handlung bestimmt für eine solide Sitcom, doch so langsam werde ich einfach dieser "Film zu Serie"-Adaptionen überdrüssig.