Tote Mädchen lügen nicht Season 3

Katherine Langford in "Tote Mädchen lügen nicht" © 2018 Netflix

Quelle: Entertainment Weekly

Für ein Mädchen, das ab der ersten Folge der Serie tot ist, war Hannah Baker (Katherine Langford) eine starke Präsenz in beiden Staffeln von Netflix' "Tote Mädchen lügen nicht". Am Ende der ersten Season war ihre Geschichte, wie sie aus Jay Ashers Romanvorlage bekannt ist, fertig erzählt, doch nach dem überwältigenden Erfolg und dem Medien-Hype um die Serie, verlängerte Netflix sie um eine zweite Season (letzte Woche veröffentlicht), in der Hannah in Flashbacks in Visionen wieder eine große Rolle spielte. Jetzt ist ihre Reise jedoch beendet. Nicht umsonst heißt die letzte Folge von Staffel 2 auf "Bye". Sollte Netflix die Serie um eine dritte Staffel verlängern – was nach dem wiederholten Erfolg, einschließlich eines kontroversen Finales, nicht unwahrscheinlich ist – wird diese ohne Langford als Hannah auskommen müssen. Das hat die Schauspielerin jetzt in einem Interview verraten. Sie erklärte: (Aus dem Englischen)

Für mich war Hannahs Geschichte so komplett in Staffel 1 erzählt. In gewisser Hinsicht war meine letzte Szene in der 13. Folge von Staffel 2 so schwer, weil ich sie dann loslassen musste. Ich denke, es war eine Herausforderung sie in der zweiten Staffel zu spielen, weil es sie, aber auch nicht wirklich sie war.

Es war ein bisschen wie im Fegefeuer zu sein und dann in der Lage zu sein, sich von ihr zu verabschieden. Es fühlte sich wie die richtige Zeit an. Für mich ging es in Staffel 1 darum, Hannah loszulassen; in Staffel 2 war es Clay, der Hannah loslassen musste. Es ging darum, Clay auf seinem Weg zu helfen.

Das ergibt für mich Sinn. Man kann allerdings nicht bedingt lange tote Charaktere immer wieder auftreten lassen (siehe die Netflix-Serie "Bloodline"). Katherine Langford war vermutlich die größte Entdeckung der Serie und erhielt für ihre Performance in Staffel 1 eine Golden-Globe-Nominierung. Die Aussichten auf eine erfolgreiche Karriere nach ihrer Zeit als Hannah Baker sind gut. In US-Kinos war sie kürzlich in einer anderen Young-Adult-Romanverfilmung zu sehen, Love, Simon, die ebenfalls viel Kritikerlob und Erfolg an den Kinokassen erntete. Bei uns startet der Film nächsten Monat.