The Wild Bunch Remake

© Warner Bros. Pictures

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Sam Pekinpahs The Wild Bunch – Sie kannten kein Gesetz gehört zu den bemerkenswertesten Western aller Zeiten und ist, neben Wer Gewalt sät (OT: Straw Dogs), der bekannteste Film der legendären Regisseurs. The Wild Bunch, der einer Gruppe gealterter Outlaws in den letzten Jahren des Wilden Westens folgt, zeigte einen ungeschönten Blick auf die Zeit, ohne jegliche Romantisierung und mit expliziten Gewaltdarstellungen, die das Kino nachhaltig beeinflusst haben. Heutzutage ist man als Zuschauer natürlich schon recht abgestumpft, doch was Pekinpah den Kinogängern 1969 vorsetzte, war schon gewagt.

Seit einigen Jahren strebt Warner Bros. ein Remake des Films an. Vor seinem Tod sollte die Neuverfilmung von Tony Scott (Man on Fire) inszeniert werden. Seitdem arbeitete u. a. David Ayer (Suicide Squad) am Drehbuch zum Film.

Nach dem relativen Erfolg von Antione Fuquas Die glorreichen Sieben, der deutlich besser war, als ich es je für möglich gehalten hätte, bekommt das Remake nun neuen Wind. Mel Gibson wird The Wild Bunch neu verfilmen und schreibt gemeinsam mit dem Newcomer Bryan Bagby das Drehbuch. Außerdem wird Gibson den Film auch produzieren. Ob er auch Teil des schauspielerischen Ensembles werden wird, steht noch nicht fest, würde aber sicherlich gut passen.

Die bisherigen Bemühungen, ein Remake des Films auf die Beine zu stellen, folgten dem Ansatz, die Handlung des Films in die Gegenwart zu verlegen und vom Kampf zwischen dem CIA bzw. dem DEA gegen mexikanische Kartelle zu handeln. Allerdings wäre das vermutlich inzwischen schon zu nah dran an den Sicario-Filmen. Ob auch Gibson The Wild Bunch modernisieren oder ob er den Film als klassischen Western belassen wird, bleibt offen. Es soll auch nicht Gibsons nächstes Regieprojekt werden. Davor möchte er noch Destroyer inszenieren, sein zweites Weltkriegsdrama nach Hacksaw Ridge, das ebenfalls von der Schlacht um Okinawa handeln soll, jedoch auf See spielen wird. Mark Wahlberg soll die Hauptrolle im Film spielen. Denn wann auch immer man einen amerikanischen Helden braucht, scheint sich Wahlberg sofort zum Dienst zu melden.

Gibsons Hacksaw Ridge zementierte endgültig sein Comeback. Der Streifen war ein Kassenhit und erhielt sechs Oscarnominierungen. Zwei Oscars gewann der Film, für seinen Schnitt und den Ton.

Fans von Pekinpahs Film werden vermutlich nicht sehr erfreut über die Aussicht auf ein Remake sein. Wenn jedoch eins kommen muss, so ist der Film bei Mel Gibson zumindest gut aufgehoben. Bei ihm kann man sicher sein, dass die Rauheit und der Fatalismus des Originals nicht weichgespült sein werden.