The Kominsky Method Staffel 3

Alan Arkin und Michael Douglas in "The Kominsky Method" © 2019 Warner Bros. Television/Netflix

Quelle: Netflix

Chuck Lorre ist der König der modernen Sitcoms. Auf ein Konto gehen einige der erfolgreichsten Comedyserien der letzten 25 Jahre, darunter "Two and a Half Men", "The Big Bang Theory", "Mom" und "Young Sheldon". Doch während die ersten beiden dieser Serien mehr als zehn Staffeln lang liefen und die anderen beiden aktuell noch weiter produziert werden und bald jeweils ihr 8. bzw. 4. Jahr beginnen werden, wird eine von Lorres neusten und besten Serien bereits nach drei Seasons enden. Netflix hat eine dritte Staffel der Hollywood-Dramedyserie "The Kominsky Method" bestellt und angekündigt, dass sie die letzte sein wird.

Michael Douglas spielt in "The Kominsky Method" den alternden Schauspiellehrer Sandy Kominsky, der selbst nur eine kurze Erfolgsphase als Schauspieler hatte. Alan Arkin verkörpert seinen Agenten und besten Freund Norman. Die beiden kabbeln sich wie ein altes Ehepaar, schwelgen gemeinsam in Erinnerungen an ihre jungen Jahre, und stellen fest, dass es nie zu spät ist, ihr Leben zu verändern.

Die beiden Oscarpreisträger Douglas und Arkin sind ein fantastisches Duo mit spürbarer Chemie alter Freunde. Beide wurden für ihre Performances für einen Emmy und jeweils zweimal für einen Golden Globe nominiert, wobei Douglas den Globe für die erste Staffel gewonnen hat. Auch die Serie selbst wurde mit einem Golden Globe prämiert, als erste Serie von Chuck Lorre überhaupt. An mangelndem Erfolg dürfte es also nicht liegen, dass sie nach drei Staffeln enden wird. Vielmehr vermute ich, dass der 75-jährige Douglas und der 86-jährige Arkin nicht noch mehrere Jahre lang an die Serie gebunden sein wollen. Finde ich auch ganz in Ordnung so. Die ersten zwei Staffeln waren dank des Zusammenspiels der beiden Veteranen wirklich gut, und wenn Sandys und Normans Geschichte mit der dritten Staffel zu einem versöhnlichen Ende geführt werden kann, bin ich glücklich.