The Asset Film

Links: Michael Keaton in Dumbo © 2019 Walt Disney Pictures
Mitte: Maggie Q in "Designated Survivor" © 2017 ABC Studios
Rechts: Samuel L. Jackson in Killer’s Bodyguard © 2017 Lionsgate

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Martin Campbell inszenierte mit Goldeneye und Casino Royale zwei der besten Bond-Filme der Moderne und verhalf sowohl Brosnans als auch Craigs Bond-Ära zum erfolgreichen Auftakt. Allein deshalb hat der neuseeländische Regisseur einen Stein im Brett bei mir und ich kann ihm auch den Ausrutscher mit Green Lantern verzeihen. Sein letzter Film war der solide Rache-Actioner The Foreigner mit Pierce Brosnan und Jackie Chan in einer ungewohnt ernsten Rolle.

Auch das nächste Projekt von Campbell wird ein Actionthriller mit Rachemotiv sein und die Besetzung kann sich wirklich sehen lassen. Michael Keaton, Samuel L. Jackson und Maggie Q spielen in The Asset erfahrene Profikiller. Keaton und Q sind darin Rembrandt und Anna, zwei der besten Auftragskiller der Welt, die eine gemeinsame Vergangenheit in Vietnam verbindet. Jahrelang konkurrierten sie miteinander um hochkarätige Mordaufträge. Also jedoch Annas Mentor Moody (Jackson) ermordet wird, braucht sie Rembrandts Hilfe. Sie reisen gemeinsam nach Vietnam, um den Mörder zu finden.

Wer die Serie "Nikita" kennt, weiß, dass Maggie Q sich in Actionrollen sehr gut schlägt. Keaton und Jackson an ihrer Seite veredeln natürlich den Film. Gerade Keaton feiert in den letzten fünf Jahren dank Birdman, Spotlight und Spider-Man: Homecoming ein echtes Kariere-Revival.

Die Dreharbeiten zu The Asset werden am 8. Januar beginnen. Gedreht wird in London, Bukarest und DaNang in Vietnam.

Alles an diesem Projekt spricht für ein potenzielles Actionfest. Das Drehbuch stammt von Richard Wenk (The Equalizer 2), produziert wird es von Millennium Media, der Forma hinter der Expendables-Reihe, und Arthur Sarkissian, dem Produzenten der Rush-Hour-Filme. Martin Campbell hat bereits in mehreren seiner Filme ein gutes Auge für Actionsequenzen unter Beweis gestellt. Meine Neugier hat der Film jedenfalls geweckt.