Terminator 6 Drehstart

© Studiocanal

Quellen: Omega Underground, Business Insider

Nach Terminator: Genisys sah die Zukunft der Terminator-Filmreihe sehr finster aus. Der Film war nicht gerade die Wiederbelebung der Reihe, auf die die Fans mit Arnies Vollzeit-Rückkehr gehofft haben und enttäuschende Einspielergebnisse führten dazu, dass zwei voreilige angesetzte Sequels von Paramount vom Startplan genommen wurden. Bereits der zweite Anlauf einer neuen Terminator-Trilogie ist so im Keim erstickt. Es sah aus, als habe sich das Franchise mit unzufriedenstellenden Sequels selbst terminiert.

Doch dann trat der scheinbar einzige Mann in Aktion, der die Reihe aus ihrer Misere retten konnte: James Cameron. Der Regisseur der ersten beiden Terminator-Filme war von keiner der Fortsetzungen nach Terminator 2 begeistert und da die nordamerikanischen Vertriebsrechte an der Reihe übernächstes Jahr an ihn zurückgehen werden, opferte er etwas Zeit von seinen Avatar 2/3/4/5-Vorbereitungen und nahm die Zukunft der Terminator-Filme in die eigenen Hände. Seine Ansatz: ein Soft-Reboot. Das bedeutet im Klartext, dass der sechste Terminator-Film (der natürlich wieder der Startpunkt einer neuen Trilogie werden soll, was sonst?) alle Sequels nach dem zweiten Film glatt ignorieren wird. Im Prinzip folgt der nächste Halloween-Film genau der gleichen Herangehensweise und löscht die Existenz aller Sequels aus.

Das bedeutet sowohl die Rückkehr von Arnie als T-800 (sowie möglicherweise sein menschliches Vorbild) als auch Linda Hamilton als Sarah Connor. Robert Patrick wird hingegen, trotz seines ausdrücklichen Wunsches T-1000 wieder zu spielen, nicht dabei sein. Während Cameron den neuen Film produziert und an dessen Drehbuch schrieb, übernimmt Deadpool-Macher Tim Miller die Regie. Schwarzenegger beschrieb Camerons und Millers Ansatz wie folgt: (aus dem Englischen)

Ich denke, dass sich (James) Cameron und Tim (Miller) ein Konzept einfallen ließen, bei dem sie mit dem T-800 weitermachen können, aber einen ganz neuen Film machen. Im Prinzip behalten sie einige wenige grundlegende Charaktere, wie Linda Hamiltons Charakter und meinen Charakter, und werfen den Rest über Bord. Sie bewegen sich weg von allen diesen Regeln der Zeitebenen und anderen Charakteren.

Auch wenn das die Fans von Terminator: Die Erlösung und Genisys sehr ärgern wird, ist das vermutlich der einzige Weg, die Reihe überhaupt noch irgendwie fortzuführen.

Bereits vor einiger Zeit versprach Arnie den Drehstart des neuen Films im Frühjahr, was ich damals angezweifelt habe, da ich nie gedacht hätte, dass der Film so schnell Form annehmen würde. Doch Schwarzenegger soll Recht behalten, denn das Online-Portal Omega Underground konnte nicht nur den Drehstart Ende März bestätigen, sondern fand auch die geplanten Drehorte für Terminator 6 (oder ist es jetzt Terminator 3?) heraus. Der Film wird in der ungarischen Hauptstadt Budapest und in Spanien vor die Kameras gehen.

Derweil läuft noch die Suche nach der Darstellerin einer neuen, 18-jährigen Protagonistin. Unklar bleibt es, ob John Connor im neuen Film dabei sein wird, nachdem er in jedem Film nach dem ersten eine wichtige Rolle spielte.

Wir werden Euch über weitere Entwicklungen der Terminator-Saga auf dem Laufenden halten. Bisherige Details zum nächsten Film findet Ihr hier. In unseren Kinos soll er voraussichtlich am 25.07.2019 erscheinen.