Star Trek 4 Zachary Quinto

Zachary Quinto in Star Trek Beyond (2016) © Paramount Pictures

Quelle: Slashfilm

ANZEIGE

Seinen ersten großen Erfolg feierte Zachary Qunto als CTU-Mitarbeiter in der dritten “24”-Staffel, doch der breiten Öffentlichkeit wurde er einige Jahre später als furchteinflössender Bösewicht Sylar in der Superheldenserie “Heroes” bekannt. Seine größte Rolle, mit der ihn bis heute die meisten in Verbindung bringen, ist jedoch die des Halb-Vulkaniers Spock in J.J. Abrams’ Quasi-Reboot  (bzw. Abspaltung) der Star-Trek-Reihe. Neben Karl Urban als Pille, ist Quinto in meinen Augen die beste Neubesetzung eines ikonischen Star-Trek-Charakters gewesen und wurde auch von vielen Fans in der Rolle sehr positiv aufgenommen.

Quinto spielte Spock dreimal – 2009, 2013 und zuletzt 2016. Kurz vor der Veröffentlichung von Star Trek Beyond unterschrieb er gemeinsam mit Chris Pine den Vertrag für Star Trek 4, doch leider ist seitdem alles nicht so verlaufen, wie viele es gehofft haben. Aufgrund der Uneinigkeit in Gehaltsverhandlungen mit Pine und Chris Hemsworth, der seine Rolle als James T. Kirks Vater George aus dem ersten Film wieder verkörpern sollte, wurde das Projekt zunächst pausiert, und vergangenen Monat von Paramount endgültig auf Eis gelegt. Mit anderen Worten: Star Trek 4 ist abgesagt und aktuell ist auch nicht abzusehen, dass sich daran etwas ändern wird.

Ich weiß, dass es auch etliche Trekkies gibt, die darüber froh sind, dass dieses Kapitel im Star-Trek-Universum vorbei ist, doch es gibt auch zahlreiche Fans der Reihe, die sich auf den neuen Film gefreut haben und nun enttäuscht sind. Enttäuscht dürften auch die vielen Darsteller des Films sein, die sich auf die Rückkehr an Bord der Enterprise gefreut haben. Dabei sollte Star Trek 4 sogar Geschichte schreiben und mit S.J. Clarkson erstmals eine weibliche Regisseurin haben. Sie ist inzwischen weitergezogen und wird den Piloten zum “Game of Thrones”-Ableger inszenieren.

Zachary Quinto hat in einem neuen Interview bestätigt, dass es tatsächlich aktuell keinerlei Pläne für einen neuen Film gibt. Allerdings gibt er die Hoffnung nicht auf, dass es doch weitergeht: (aus dem Englischen)

Ich meine, es gab schon ausführliche Gespräche seit langer Zeit darüber, was die Zukunft der Reihe sein wird. Es ist noch ein Prozess, also weiß ich nicht, was ich genau sagen soll, außer dass es aktuell keine Pläne für einen weiteren Film gibt.

Ich würde ihn liebend gerne machen. Ich habe das Gefühl, dass es die letzten Jahre ein Anker in meinem schöpferischen Leben war, und wenn ich zurückgehen darf, mache ich das jederzeit gerne. Ich liebe meine Star-Trek-Familie, also werden wir sehen, wie es läuft.

Das erinnert mich leider an Ron Perlmans Hoffnung auf Hellboy 3 und wir wissen alle, wie das geendet ist.