Quelle: Comedy Central

Wenn es eine Serie gibt, die immer ihren Finger am Puls der Zeit hatte und der ein Thema nie zu heikel oder heilig war, dann "South Park". Es ist nicht ohne Grund, dass seit 20 Jahren jede "South Park"-Folge nur etwa eine Woche vor ihrer Ausstrahlung geschrieben und produziert wird. So können die Macher immer an den aktuellen Themen dranbleiben. Trey Parker und Matt Stone haben sich bereits mit Scientologen, christlichen Fundamentalisten, der Wall Street und China angelegt. Dass auch die aktuelle Corona-Krise ihren Weg in die bitterböse Zeichentrickserie finden würde, versteht sich von selbst.

Am 30. September wird Comedy Central in den USA ein einstündiges "South Park"-Pandemie-Special ausstrahlen. Es wird das erste Mal in der 23-jährigen Geschichte der Serie sein, dass eine Folge mehr als 30 Minuten lang sein wird. Zwar gab es bereits einige mehrteilige, zusammenhängende Geschichten bei "South Park", sie wurden jedoch über mehrere kürzere Folgen erzählt. Lediglich der "South Park"-Kinofilm hatte ein längeres Format.

Im Special muss sich Randy mit seiner Rolle beim Covid-19-Ausbruch in South Park auseinandersetzen, während die andauernde Pandemie die Einwohner der Stadt vor neue Herausforderungen stellt. Die Kinder gehen gerne in die Schule zurück, erkennen jedoch ihren früheren Schulalltag nicht wieder: weder ihre Lehrer, noch ihr Klassenzimmer, und nicht einmal Eric Cartman.

Den Trailer zum vermutlich urkomischen Special könnt Ihr unten sehen:

Das Special soll nicht der offizielle Auftakt zur bereits bestellten 24. Staffel sein. Seit 2013 wurden die neuen "South Park"-Seasons in den USA immer zwischen September und Dezember ausgestrahlt, dieses Jahr wird es aber offenbar eine Verzögerung geben. Verlängert ist die Serie bis einschließlich Staffel 26.