South Park Pandemie Special

© 2020 Comedy Central

Quelle: Variety

Wie "Die Simpsons", ist auch "South Park" seit vielen Jahren schon ein etablierter Erfolg mit einer treuen Fangemeinde, die dafür sorgt, dass die tabubrechende, bitterböse Animationsserie von Comedy Central immer wieder verlängert wird. An dem am 30. September ausgestrahlten "Pandemie-Special", das vor dem offiziellen Start der 24. Staffel produziert wurde, hatten jedoch ganz besonders viele Leute Interesse. Die längste Einzelfolge in der Geschichte der Serie erreichte bei ihrer Erstausstrahlung auf Comedy Central 2,3 Millionen Zuschauer in den USA. Es war die meistgesehene Folge der Serie seit dem Auftakt zu Staffel 18 vor sechs Jahren, der 2,4 Millionen Zuschauer erzielte. In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 war es mit 2,1 Millionen Zuschauern sogar der beste Wert der Serie seit sieben Jahren.

Die Zuschauerzahl lag satte 178% über dem Schnitt der letzten Staffel sowie 168% über dem letzten Schnitt der Zielgruppenquote. Doch es war noch nicht alles. Die zeitgleiche Ausstrahlung von den mit Comedy Central verwandten Sendern MTV, VH1, CMT, Paramount Network, TV Land und Pop TV erreichte zusammengerechnet weitere 2,2 Millionen Zuschauer, sodass insgesamt mehr als vier Millionen US-Amerikaner die Episode im Fernsehen gesehen haben.

Offenbar waren viele Zuschauer sehr neugierig, wie "South Park" mit der Corona-Thematik umgehen und wer dabei besonders aufs Korn genommen werden würde. Die Pandemie war nicht das einzige hochrelevante Thema der Folge, auch "Black Lives Matter" bzw. Polizeigewalt fanden ihren Weg in das Special, in dem Randy realisiert, dass er für den weltweiten Ausbruch der Pandemie verantwortlich sein könnte. Dabei gibt es eine clevere Anknüpfung an die Folge "Verbannt in China" aus der letzten Staffel, die der kompletten Serie titelgemäß ein Verbot in China eingebracht hat.

Wann die eigentliche 24. "South Park"-Staffel losgeht, steht weiterhin nicht fest. Das urkomische Pandemie-Special könnt Ihr in seiner Gänze hier sehen.