Planet der Affen 4

© 2017 20th Century Fox

Quelle: Deadline

Eins der vielen Franchises, die Disney durch den Kauf von Fox geerbt hat, ist Planet der Affen, und im Gegensatz zu vielen anderen Fox-Reihen, deren weitere Entwicklung von Disney auf Eis gelegt wurde (wie Stirb langsam oder Alien), erklärte Disney-Chef Bob Iger im Sommer, dass das Studio großen Wert auf die Zukunft von Planet der Affen lege.

Es hat nicht lange gedauert, bis die Dinge nun konkret wurden. Wes Ball, der Regisseur von Fox' postapokalyptischer Young-Adult-Trilogie Maze Runner, die soliden kommerziellen Erfolg verbuchen konnte, wurde von Fox (unter Disney) verpflichtet, um einen neuen Planet-der-Affen-Film zu entwickeln. Es ist aktuell nicht klar, ob es sich um eine direkte Fortsetzung zu der rebooteten Trilogie handelt, die von 2011 bis 2017 veröffentlicht wurde und die Anfänge der hochintelligenten Affen schilderte, oder eine weitere Neuinterpretation. Wes Ball zögerte jedoch nicht lange, um seine Beteiligung über Twitter zu bestätigen und einen Film zu versprechen, der im Einklang mit den Vorgängern stehen soll: (aus dem Englischen)

Ich sage Folgendes über Affen… Ich bin mit dem Original aufgewachsen und ich liebe die bisherige Trilogie. Ich würde das nur drehen, wenn ich das Gefühl hätte, dass ich etwas Besonderes beitragen und zugleich ehren könnte, was bisher kam. Wir haben etwas, das sich zu einem fantastischen Kapitel in dieser Reihe entwickelt.

Vor dem Aufkauf von Fox arbeitete Wes Ball an der ambitionierten Comicadaption Mouse Guard, die Realfilm mit Animationen kombinieren sollte. Jedoch stoppte Disney zwei Wochen vor Drehbeginn abrupt das Projekt, dessen veranschlagtes Budget von $170 Mio als zu hoch angesehen wurde, um kommerziell erfolgreich zu sein. Dafür nimmt Disney Balls Dienste für den neuen Affen-Film in Anspruch.

Der Originalfilm aus dem Jahr 1968, basierend auf dem Roman von Pierre Boulle, ist einer der großen Klassiker des Sci-Fi-Kinos. Bis 1973 zog der erfolgreiche Film vier Fortsetzungen nach sich. Tim Burton lieferte 2001 seine polarisierende, aber an den Kinokassen erfolgreiche Neuinterpretation des Originals ab. Doch erst die ab 2011 produzierte neue Trilogie zeigte, wie man Reboots richtig angeht. Rupert Wyatts erster Film Prevolution und Matt Reeves' Sequels Revolution und Survival glänzten mit herausragenden Effekten, einer grandiosen Motion-Capture-Performance von Andy Serkis und intelligenten Drehbüchern, die die Geschichte sehr konsequent entwickelt haben. Es ist schade, dass Matt Reeves mit der Reihe fertig ist, allerdings war Survival auch ein passendes Abschlusskapitel der Trilogie rund um Serkis' Caesar. Ich hoffe dennoch, dass Balls Film nicht ganz neu ansetzt, sondern die letzten Filme auf irgendeine Weise fortführt.