Mission Impossible 7 Maggie Q

Jonathan Rhys Meyers, Maggie Q und Ving Rhames in Mission: Impossible III (2006) © Paramount Pictures

Quellen: Yahoo!, Comicbookmovie

Vor Mission: Impossible – Phantom Protokoll waren Tom Cruise als Ethan Hunt und Ving Rhames als Luther Stickell die einzigen Konstanten der Actionreihe, die ansonsten ihre Regisseure und Ensembles mit jedem Film wechselte. Das änderte sich allmählich ab dem vierten Film. Rebecca Ferguson, Simon Pegg und Regisseur Christopher McQuarrie sind inzwischen auch feste Bestandteile des Franchises. Auch Jeremy Renner und Michelle Monaghan durften mehr als einen Auftritt absolvieren. Von weitgehenden unabhängigen einzelnen Missionen à la James Bond wurde nach und nach ein zunehmend zusammenhängendes Franchise mit einer fortlaufenden Geschichte.

Dieser Linie bleibt McQuarrie auch mit den nächsten zwei Filmen treu und kündigte sogar die Rückkehr von Henry Czerny aus dem ersten Film an, der darin den IMF-Leiter Eugene Kittridge spielte. Natürlich stellt sich nun die Frage, ob künftig auch andere Einmal-Darsteller aus dem Franchise zurückkehren dürfen. Vor allem Maggie Q und Paula Patton haben jeweils im dritten bzw. vierten Film einen starken Eindruck an der Seite von Cruise hinterlassen, wurden aber in den Nachfolgern nie wieder erwähnt. Allerdings liegt es im Falle von Maggie Q nicht an mangelndem Interesse seitens der Macher. Sie verriet in einem Interview, dass sie sowohl für den vierten als auch für den fünften Film wieder angefragt wurde, jedoch aufgrund anderweitiger vertraglicher Verpflichtungen nicht zurückkehren konnte: (aus dem Englischen)

Sie wollten mich zurück haben. Ich habe Mission: Impossible III gemacht und sie wollten mich zurück für Teil 4, aber ich spielte zu der Zeit in einer Serie mit. Dann wollten sie mich für Teil 5 zurückbringen, aber ich konnte es nicht machen, weil ich bereits unter Vertrag stand.

Zwar benennt Q die Serien nicht, doch es dürfte sich dabei um "Nikita" handeln, die lief, als Mission: Impossible – Phantom Protokoll produziert wurde, und "Stalker", deren Dreh mit dem von Rogue Nation kollidierte.

Q hätte aber auf jeden Fall Lust, als IMF-Agentin Zhen Lei in einem künftigen M:I-Abenteuer zurückzukehren:

Ich konnte meine Serie dafür nicht verlassen, was wirklich traurig war. Leute haben mich damals gefragt: "Wann kehrst zu zurück?" und ich sagte, "Ich kann nicht!" Sie haben mich gefragt und ich konnte es nicht machen. Ich wüsste nicht, wieso es keine Möglichkeit in Zukunft geben sollte, aber wir werden sehen.

Ich denke, ich bin nicht der Einzige, der sowohl sie als auch Paula Patton gerne wieder in ihren Rollen sehen würde, auch wenn Rebecca Fergusons Ilsa Faust tatsächlich der bislang beste weibliche Charakter der Reihe ist und zu Recht eine zentrale Rolle ab dem fünften Film einnimmt.

Die Dreharbeiten zu Mission: Impossible 7 sollten eigentlich diesen Monat in Venedig losgehen, wurden aber aufgrund der Coronavirus-Epidemie in Italien erst einmal verschoben. Ob es Auswirkungen auf die Starttermine der beiden Teile haben wird, ist noch unklar. Mission: Impossible 7 soll am 22.07.2021 in unsere Kinos kommen, Mission: Impossible 8 am 4.08.2022. Beide Filme sollen direkt nacheinander gedreht werden. Hayley Atwell, Pom Klementieff, Shea Whigham und Nicholas Hoult sind neu im Cast der Reihe.

  • sven

    Joar, wieso denn nicht??? Schade, dass Maggie wegen ihrer Serien nicht zurück kehren konnte!!