Indiana Jones Harrison Ford

Harrison Ford in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) © Paramount Pictures

Quelle: The Sun

Auch wenn sich viele Indiana-Jones-Fans darüber gefreut haben, als im Mai 2016 ein fünfter Film angekündigt wurde, haben auch nicht wenige die Stirn gerunzelt. Nicht nur, weil Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels für viele, gelinde gesagt, eine Enttäuschung war, sondern auch weil Harrison Ford nun doch in ein Alter kommt, in dem man ihm eine actionlastige Rolle (und machen wir uns nichts vor, die Indy-Filme waren schon immer actionreich) etwas weniger zutraut. Laut aktuellem Plan wird Indiana Jones 5 kurz nach Fords 78. Geburtstag in die Kinos kommen. Es ist durchaus nachvollziehbar, weshalb manch einer Filmtitel wie Indiana Jones und das Geheimnis des goldenen Rollators in den Raum wirft.

Der Skepsis zum Trotz, kann ich als langjähriger Fan nicht anders, als mich dennoch diebisch auf den Film zu freuen. Wie man in Star Wars – Das Erwachen der Macht sehen konnte, ist Ford noch ganz gut in Form. Doch jeder hat natürlich seine Grenzen. Deshalb ist es nicht gerade überraschend und vielleicht gar beruhigend, dass Steven Spielberg jetzt offiziell bestätigt hat, dass Indiana Jones 5 Fords finaler Auftritt als abenteuerlustiger Archäologe sein wird. Was es jedoch nicht sein wird, ist das Ende der Reihe: (aus dem Englischen)

Es wird Harrison Fords letzter Indiana-Jones-Film, da bin ich mir ziemlich sicher, aber die Reihe wird danach sicherlich weitergehen.

Nichts an der Aussage ist überraschend. Ford wird Indy nicht noch mit 90 spielen und da Disney mit Lucasfilm für $4 Milliarden nicht nur die Star-Wars-, sondern auch die Indiana-Jones-Rechte erworben hat, wird das Studio verständlicherweise von dem Deal möglichst lange profitieren wollen. Unklar ist, ob Indiana Jones in Zukunft einfach rebootet werden wird, oder ob die Reihe im gleichen Kanon fortgeführt werden wird, mit einem neuen Darsteller als Fords Nachfolger.

Oder einer Darstellerin. Spielberg zeigte sich im gleichen Interview sehr offen gegenüber der Idee, eine Frau das Franchise übernehmen zu lassen.

Wir müssten den Namen von Jones zu Joan ändern. Und daran wäre nichts verkehrt.

Ähm, ja, abgesehen davon, dass Jones der Nachname ist und die Änderung zu "Indiana Joan" wirklich keinerlei Sinn ergibt.

Bevor Indiana Jones 5 angekündigt wurde, gab es Gerüchte über Bradley Cooper oder Chris Pratt als mögliche Indy-Kandidaten. Natürlich werden sich viele Fans nicht leicht mit dem Gedanken einer Neubesetzung anfreunden, doch wenn Disney schon einen neuen Han-Solo-Darsteller gefunden hat, wird das Studio vor einer Indy-Neubesetzung vermutlich auch nicht zurückschrecken. Eine Sache hat Spielberg jedoch im Vorfeld bereits versichert: Im Gegensatz zu Han Solo wird er Indy definitiv nicht sterben lassen.

Zunächst einmal können wir uns aber auf Indiana Jones 5 freuen. Die Dreharbeiten zum Sequel sollen nächsten April in Großbritannien beginnen und in unsere Kinos wird Fords letztes Indy-Abenteuer voraussichtlich am 16.07.2020 kommen.