Indiana Jones 5 Dreharbeiten

Harrison Ford in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) © Lucasfilm

Quellen: Walt Disney Pictures, Deadline

Im März 2016, nicht lange nachdem Star Wars – Das Erwachen der Macht als erste Lucasfilm-Produktion aus dem Hause Disney Kassenrekorde gebrochen hat, hat Disney die Rückkehr von Harrison Ford und Regisseur Steven Spielberg mit Indiana Jones 5 für den Sommer 2019 angekündigt. Fast vier Jahre, einen Regiewechsel von Spielberg zu James Mangold (Logan – The Wolverine), und 19 (!) Artikel zu dem Sequel auf unserer Website später haben noch nicht einmal die Dreharbeiten begonnen. Doch Disneys Entschlossenheit, Indy auf eine neue Schatzsuche zu schicken, bleibt unerschütterlich. Insgesamt dreimal wurde Indiana Jones 5 jeweils um ein Jahr nach hinten verschoben, zuletzt wegen der Covid-Pandemie bis zum Sommer 2022. Dann soll er aber diesmal auch wirklich kommen. Das wurde beim Disney Investor Day letzte Woche von der Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy offiziell bestätigt. Die Pre-Production zum Film laufe bereits und im Frühjahr 2021 sollen die Dreharbeiten beginnen.

Trotz zahlreicher Verzögerungen wird der inzwischen 78-jährige Harrison Ford wieder in die Rolle des Teilzeit-Professors schlüpfen. Am 28.07.2022 soll der Film in die deutschen Kinos kommen, rund zwei Wochen nach Fords 80. Geburtstag.

Das ist an sich nichts Neues, interesant ist aber, dass Kennedy zudem auch bestätigt hat, dass es sich um das "finale" Abenteuer von Indiana Jones handeln würde. Angesichts Fords fortgeschrittenen Alters dürfte das niemanden wundern. Allerdings stellt sich natürlich die Frage, ob Disney das Franchise ohne Ford weiterführen wird. Ford selbst hat mehrfach beteuert, dass er der einzige Indiana Jones ist und bleiben wird, doch wird Disney es wirklich zulassen, dass ein so erfolgreiches Franchise endgültig beendet wird? Vermutlich nicht. Eine Sache müssen die von Han Solos Schicksal bei Star Wars traumatisierten Fans jedoch nicht befürchten: Spielberg, der den fünften Film weiterhin produziert, hat versichert, dass er Indy auf keinen Fall sterben lassen wird.

Produzent Frank Marshall hat kürzlich enthüllt, dass das Drehbuch zu Indiana Jones 5 immer noch nicht fertig sei. Mangold selbst arbeitet aktuell an der neusten Fassung, nachdem sich bereits Jonathan Kasdan, Dan Fogelman und David Koepp daran versucht haben – letzterer sogar zweimal. Beiner der bisherigen Ideen waren sich Disney, Spielberg und Ford einig. Der Druck, einen würdigen Abschluss abzuliefern, ist natürlich groß, insbesondere nach der Enttäuschung, die Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels für viele Fans war. Vielleicht ist es daher besser, dass der fünfte Film doch nicht aus der Feder von dessen Autor Koepp stammt. Auf Mangold ist in aller Regel Verlass, und auch wenn es schade ist, dass Spielberg den letzten Indy-Film nicht selbst inszenieren wird, könnte es kaum einen interessanteren Nachfolger geben als Mangold. Er verpasste ja auch Wolverine seinen besten Film und einen Abschied mit Höhepunkt.