Indiana Jones 5 Steven Spielberg

© Lucasfilm

Quelle: The Hollywood Reporter

ANZEIGE

Steven Spielberg ist nicht umsonst der berühmteste und kommerziell erfolgreichste Regisseur der Welt. Der routinierte Filmemacher ist inzwischen dafür bekannt, dass er auch gerne mal zwei Projekte gleichzeitig stemmt, die innerhalb kurzer Zeit ins Kino kommen und sich meist auch erheblich voneinander unterscheiden. So brachte er 1993 Jurassic Park und Schindlers Liste in die Kinos, zwei Filme, die seine Karriere definierten wie nur wenige andere. Einer wurde zu einem der größten Blockbuster aller Zeiten und legte den Grundstein für ein bis heute erfolgreiches Franchise. Der andere brachte Spielberg endlich den ersehnten Oscar ein und gilt als einer seiner besten Filme. Neun Jahre später bescherte uns Spielberg Minority Report und Catch Me If You Can im selben Jahr. Beide avancierten zu großen Kinohits. Nur drei Jahre später gab es mit Krieg der Welten und München wieder einen Blockbuster und einen Oscarfilm im selben Jahr für Spielberg, und 2011 veröffentlichte er Gefährten und Die Abenteuer von Tim und Struppi sogar im selben Monat in den USA.

Auch aktuell läuft es wieder super für Spielberg. Sein neuster Film, Die Verlegerin, ist für zwei Oscars nominiert, darunter “Bester Film” (bereits Spielbergs 11. Film, der in der Kategorie nominiert wurde). Noch vor Die Verlegerin, der in äußerst kurzer Zeit produziert wurde (die Dreharbeiten begannen erst letzten Juni, pünktlich zur Oscar-Saison war der Film fertig), drehte Spielberg die Bestselleradaption Ready Player One, die erst kommenden April starten wird und ein weiterer Blockbuster-Anwärter in Spielbergs Filmografie ist.

Weil sich die Vorgehensweise mit zwei Filmen am Stück offenbar gut bewährt hat, hat Spielberg auch jetzt gleich zwei neue Projekte ins Visier genommen. Auch diesmal ist es eine Mischung aus einem potenziellen Oscarkandidaten und einem sicheren Blockbuster. Am Mittwoch ging der Casting-Aufruf für Spielbergs Remake des Musicals West Side Story raus. Damit hat sich Spielberg etwas wirklich Großes vorgenommen, denn der Originalfilm von 1961 gilt als einer der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten und gewann seinerzeit stolze zehn Oscars. West Side Story wird Spielbergs erstes Remake überhaupt sein und ist angeblich ein Herzensprojekt für den Filmemacher. Einige Veränderungen gegenüber dem Originalfilm sind auf jeden Fall zu erwarten. So sucht der Regisseur explizit nach eher unbekannten, jungen Latino-Schauspielern für drei der Hauptrollen, während im Originalfilm lediglich Rita Moreno den entsprechenden Hintergrund hatte.

Da die Suche nach den Darstellern schon aktiv läuft, würde man meinen, dass West Side Story Spielbergs nächster Film werden wird, doch laut The Hollywood Reporter wird er ein anderes Projekt vorziehen, und zwar Indiana Jones 5. Es besteht beim Indiy-Sequel aber auch größerer Termindruck, denn am 16.07.2020 soll der Film in die deutschen Kinos kommen. Das Industrieblatt schreibt, dass Spielberg nächstes Jahr mit den Dreharbeiten zu Indiana Jones 5 beginnen wird. Ich könnte es mir aber gut vorstellen, dass er danach direkt in den Dreh von West Side Story übergehen wird und wir beide Filme 2020 zu sehen bekommen werden.

Details gibt es zu Indiana Jones 5 kaum. John Williams wird allerdings wieder die Filmmusik schreiben und David Koepp, der Autor von Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, übernahm das Skript. Hoffentlich hat er aus den Fehlern des letzten etwas dazugelernt. Direkt anknüpfen wird der fünfte Film an den vierten jedenfalls nicht, denn Shia LaBeouf als Indys Sohn soll im Sequel nicht dabei sein. Gut so!