Green Arrow and the Canaries

Juliana Harkavy, Katherine McNamara und Katie Cassidy in "Arrow" © 2020 The CW Network, LLC. All rights reserved.

Quelle: TVLine

Man kann sich den US-Sender The CW ohne das Arrowverse heutzutage kaum vorstellen. Hinter der Bezeichnung verbirgt sich ein Geflecht aus mehreren miteinander zusammenhängenden Superheldenserien, deren Figuren den Seiten der DC Comics entstammen. Seinen Namen hat das ambitionierte Universum der Serie zu verdanken, mit der im Oktober 2012 alles begonnen hat. Acht Staffeln und fünf weitere Arrowverse-Serien später endete "Arrow" vergangenen Januar als erste Serie des Universums.

Oliver Queen (Stephen Amell) war Geschichte, doch eine Tür wurde offen gelassen, um das Vermächtnis des Green Arrow im Arrowverse weiterzuführen. Die vorletzte Folge der finalen Staffel war ein sogenannter Backdoor-Pilot, ein Vorgeschmack auf eine potenzielle eigenständige Serie mit dem Titel "Green Arrow and the Canaries". Die Episode folgte Olivers und Felicitys erwachsener Tochter Mia (Katherine McNamara), die als Green Arrow in die Fußstapfen ihres Vaters getreten ist, und den beiden Black Canaries Laurel Lance (Katie Cassidy) und Dinah Drake (Juliana Harkavy) im Jahr 2040. Es war die einzige "Arrow"-Episode, in der Amell selbst nicht aufgetreten ist.

Nach der Ausstrahlung wurde die Folge positiv aufgenommen, doch The CW hat sich zu einer Serienbestellung nicht geäußert. Je mehr Zeit verging, desto mehr schwand bei den Fans die Hoffnung, das Heldinnen-Trio wiederzusehen. Vor wenigen Tagen hat The CW die Tür endgültig geschlossen und verkündet, dass "Green Arrow and the Canaries" nicht mehr kommen würde. Marc Guggenheim, der im Oktober nach vielen Jahren seine Produzentenrolle im Arrowverse an den Nagel gehängt hatte, enthüllte daraufhin, dass die Entscheidung, das Spin-Off nicht zu produzieren, bereits vor langer Zeit, noch zu Beginn der Pandemie getroffen, erst jetzt aber publik gemacht wurde. Seiner Meinung nach hat die Corona-Krise eine Rolle bei The CWs Entscheidung gespielt.

Mit der Absage der Serie bleiben einige Fragen unbeantwortet, die der Backdoor-Pilot aufgeworfen hat. Guggenheim erklärte nach der Ausstrahlung der Folge, dass diese Antworten auch dann kommen könnten, wenn die Serie doch nicht bestellt werden würde, beispielsweise in einem ergänzenden Comic oder innerhalb einer anderen Arrowverse-Serie, wobei Letzteres schwieriger wäre: (aus dem Englischen)

Mein Gefühl ist, dass wir diese Fragen dann in Form eines Comics beantworten könnten, aber ich würde nicht ausschließen, dass es in einer der anderen Serie gemacht werden könnte.

Wenn es um eine andere Zeitperiode geht, ist "Legends" die einzige Arrowverse-Serie, die sich wirklich damit beschäftigen kann. Aber es ist kompliziert, da der Ton von "Legends" und "Canaries" so unterschiedlich ist.

Nachdem sich "Arrow" verabschiedet hat, werden demnächst auch "Supergirl" und "Black Lightning" das Arrowverse verlassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Universum vor dem Aus steht. Neben "The Flash", "Batwoman" und "DC’s Legends of Tomorrow" geht bald "Superman & Lois" bei The CW als neuster Ableger los. Außerdem wird ein potenzielles Spin-Off rund um den "Black Lightning"-Charakter Painkiller entwickelt (gibt es wirklich Interesse daran?!).

Die achte "Arrow"-Staffel, die die "Green Arrow and the Canaries"-Folge beinhaltet, ist in Deutschland noch nicht erschienen. Erst letzten Sommer veröffentlichte Netflix endlich die siebte Staffel. Es bleibt zu hoffen, dass die achte dieses Jahr folgen wird. Unten findet Ihr einen Vorgeschmack auf die drei kämpferischen Ladys in Aktion. Schade, dass wir nicht mehr von ihnen zu sehen bekommen werden.