Liam Cunningham in "Game of Thrones" © 2019 HBO/Warner Bros. Television

Quelle: The Hollywood Reporter

"Game of Thrones" bleibt in ihrer finalen Staffel natürlich weitehrin ein Quotengigant. Die neuste Folge mit dem Titel "Ein Ritter der sieben Königslande" erreichte in den USA bei ihrer Erstausstrahlung von HBO fantastische 10,3 Millionen Zuschauer. Das bedeutet zwar einen Rückgang um 13% gegenüber der gehypten Staffelpremiere in der Vorwoche, aber dennoch die vierthöchste Zuschauerzahl der Serie überhaupt. Lediglich die fünfte Folge der siebten Staffel, das Finale der siebten Staffel und die erste Folge der achten Staffel erzielten noch mehr Zuschauer.

Die genannte Zahl erfasst außerdem keine Wiederholungen oder Zuschauerzahlen von HBOs Streaming-Angeboten. Rechnet man diese hinzu, so erreichte die Episode am Tag der Ausstrahlung auf allen Plattformen insgesamt 15,9 Millionen Zuschauer, nur 9% weniger als der Rekord in der Vorwoche (17,4 Millionen).

Derweil ist die Zuschauerzahl der ersten Folge dank Wiederholungen und offiziellem Streaming in der Woche nach der Ausstrahlung um 59% auf gigantische 27,7 Millionen angewachsen. Das sind 6,5 Millionen Zuschauer mehr als für die siebte Staffelpremiere im selben Zeitraum.

Mit der heiß erwarteten großen Schlacht um Winterfell in der kommenden Episode könnte ich mir sogar eine Steigerung der Zuschauerzahlen vorstellen. Das Serienfinale im Mai wird wiederum so gut wie sicher einen neuen Quotenrekord der Serie aufstellen.