Disney Netflix

Links: © The Walt Disney Company
Rechts: © Netflix

Quelle: The Wall Street Journal

ANZEIGE

Netflix, Amazon Prime, Hulu, YouTube Premium, Facebook Watch, Starzplay, CBS All Access, Shudder. Das sind einige der aktuell in den USA und zum Teil auch international aktiven Streaming-Anbieter. Viele, viele weitere werden in den nächsten 12 Monaten hinuukommen. Apple TV+ und Disney+ gehen bereits im November an den Start. HBO Max von Warner und Peacock von NBCUniversal werden im Frühjahr 2020 ihren Dienst aufnehmen. Hunderte Millionen US-Dollar werden von den neuen Plattformen für exklusive Streaming-Rechte bestimmter Serien wie “The Big Bang Theory”, “The Office” oder “Friends” ausgegeben. Es geht um sehr viel Geld und die Zukunft auf dem Streaming-Markt, von dem jeder ein Stück abhaben will. Denn also es noch 2-3 größere Anbieter gab, konnten sie friedlich nebeneinander existieren. Zu erwarten aber, dass Konsumenten im Monat ihr hart verdientes Geld für fünf Dienste oder mehr ausgeben, um all ihre Serien schauen zu können, ist illusorisch. Es steht ein Krieg bevor und darin wird mit harten Bandagen gekämpft werden.

Einen Schlag verpasst jetzt Disney+ seinem größten Konkurrenten Netflix. Wie das Wall Street Journal berichtet, verbannt Disney mit sofortiger Wirkung Werbespots für Netflix-Serien und -Filme von allen eigenen Sendern. Dazu gehören inzwischen ABC, Freeform, FX und FXX. Allein letztes Jahr hat Netflix mehr als 2 Milliarden US-Dollar für Werbespots ausgegeben und zeigte diese auf allen öffentlichen Network-Sendern in den USA. Eine Ausnahme bleibt: Der Sportsender ESPN (ebenfalls unter Disneys Schirm) erlaubt weiterhin TV-Spots des Konkurrenten.

Es ist nachvollziehbar, dass man für den größten Rivalen auf dem Markt nicht werben will. Kurios ist aber, dass obwohl es ursprünglich Überlegungen gab, jegliche Werbung für andere Streamer zu streichen, Amazon Prime und Apple TV+ weiterhin auf den Disney-Sendern werben dürfen. Ganz auf die Werbeeinnahmen will Disney dann doch nicht verzichten. Zugleich wirkt es wie eine direkte Kampfansage an Netflix. Ich schätze, dass wir Reaktionen dieser Sorte noch häufiger in den nächsten Monaten zu sehen bekommen werden.