Deadpool 2 Extended Cut

© 2018 20th Century Fox

Artikel enthält Spoiler zu Deadpool 2!

Quelle: Cinemablend

Deadpool ist ganz sicher keine Eintagsfliege. Das bewies Deadpool 2, indem die Fortsetzung am ersten Wochenende mehr als $300 Mio in weltweite Kinokassen spülte. Trotz seiner Altersfreigabe ab 16 Jahren verkaufte der Film in Deutschland mehr als 700.000 Tickets zum Start und verdrängte Avengers: Infinity War von der Chartspitze. Die Fans können nicht genug vom sprücheklopfenden Antihelden bekommen und nun dürfen sie sich auf noch mehr von Merc with a Mouth im Heimkino freuen.

Noch bevor der erste Deadpool in die Kinos kam, erklärte Weasel-Darsteller T.J. Miller, dass der Film einen Director’s Cut im Heimkino bekommen würde. Diese Behauptung wies Regisseur Tim Miller jedoch zurück und letztlich gab es nie eine Langfassung. Beim zweiten Film kommt die Ankündigung allerdings von einer Quelle, die es definitiv wissen sollte – dem neuen Regisseur und den Drehbuchautoren. Zunächst haben Rhett Reese und Paul Wernick, die das Skript gemeinsam mit Ryan Reynolds geschrieben haben, verraten, dass die Heimkinoveröffentlichung viele neue Gags enthalten würde. Daraufhin hat Regisseur David Leitch offiziell bestätigt, dass der Film einen Extended Cut bekommen wird.

Wer die Trailer zu Deadpool 2 gesehen hat, erinnert sich vielleicht an einige Sprüche und Momente, die es nicht in den Film geschafft haben, u. a. Deadpool, der Dopinder darüber aufklärt, dass Eine für 4 pure Pornografie ist. Diese und viele andere neue Szenen werden im Extended Cut vermutlich zu finden sein. Die aktuelle Kinofassung läuft knapp zwei Stunden. Leitchs erster Director’s Cut war 132 Minuten lang, wie er nun erklärte: (aus dem Englischen)

Wir gehen zum Director’s Cut zurück und dann arbeiten wir mit Ryan, Rhett und Paul zusammen, und stellen sicher, dass wir alle Gags drin haben, die wir haben wollen. Ich glaube, es war Tag 83 der Produktion und wir hatten viel Material. Aber ich habe dem Studio und Ryan die ganze Zeit gesagt: "Nein, der Director’s Cut wird etwa zwei Stunden und 12 Minuten lang sein." Er meinte "Auf keinen Fall!" Und ich meinte: "Doch, doch! Er wird zwei Stunden 12 lang sein. Ich will, dass er knackig ist und dass ihr einen richtig knackigen ersten Blick auf den Film bekommt. Ich denke nicht, dass er aufgebläht sein muss und ich bin nicht diese Art Filmemacher."

Leitchs Director’s Cut enthielt also zwölf Minuten mehr Material als die finale Schnittfassung. Einen Teil der fehlenden Szenen machte eine Montage von Deadpools Suizidversuchen nach dem Tod seiner Verlobten Vanessa (Morena Baccarin). Im Film sehen wir Deadpools letztlich misslungenen Versuch, sich umzubringen, indem er sich in die Luft sprengt. In der ursprünglichen Fassung steigern sich die Methoden. So trinkt er beispielsweise Rohrreiniger oder springt in ein Eisbären-Gehege.

Es wird allerdings nicht die einzige Ergänzung im Extended Cut sein laut Leitch:

Die Selbstmord-Montage ist drin, und es gibt eine Szene im X-Men-Anwesen in der Küche beim Frühstück. Es gibt neue Domino-Szenen. Es gibt viele kleine lustige Momente und viele alternative Szenen.

Co-Autor Rhett Reese ging ausführlicher auf die erwähnte Küchenszene ein:

Wir hatten eine Szene in der Küche im X-Men-Anwesen, die zu unseren Favoriten gehörte. Man sieht, wie Deadpool sagt: "in einen Seifenspender ejakuliert der Held" und dann riecht Colossus an seinen Fingern. In einer früheren Szene sind sie in der Küche und Colossus versucht, den Seifenspender zu benutzen. Er sagt: "Es geht nicht." und Deadpool meint: "Pumpe noch ein bisschen. Ich habe ihn gerade erst aufgefüllt." Die Küchenszene war lustig. Deadpool beschriftet die Lebensmittel im Kühlschrank, wie ihm gesagt wurde, und Negasonic Teenage Warhead kauft ihm seinen Gehorsam nicht ab. Sie meint: "Ich kann durch dich hindurchsehen, du laberst immer noch Scheiße." Ja, das war spaßig.

Genial waren bei Deadpool 2 in der aktuellen Fassung die Abspannszenen, insbesondere Deadpools kurzer Prozess mit, ähm, Ryan Reynolds, um Green Lantern zu verhindern. Eine Abspannszene aus der ersten Fassung wurde jedoch herausgenommen. In dieser reist Deadpool weiter in der Zeit zurück, um Hitler als Baby zu töten. Das war dem Studio dann doch etwas zu böse, im Heimkino wird die Szene jedoch voraussichtlich zu sehen sein. Ein Bekannter von mir, der bereits vor langer Zeit einem Test-Screening des Films beiwohnen durfte, hat die Baby-Hitler-Szene gesehen und war von ihr sogar noch mehr angetan als von allen Abspannszenen, die letztlich in der Kinofassung gelandet sind.

Ob der Extended Cut direkt bei der Erstveröffentlichung von Deadoool 2 auf DVD und Blu-ray erscheinen oder erst später nachgereicht werden wird, ist noch nicht bekannt. Es lohnt sich aber auf jeden Fall zu warten.