Arachnophobia-Remake steht kurz vor der Umsetzung

1
Arachnophobia Christopher Landon

Julian Sands in Arachnophobia © 1990 Hollywood Pictures

Quelle: Discussing Film

Wie wir Euch bereits letztes Jahr berichtet haben, möchte Christopher Landon (Happy Deathday) ein Remake bzw. Sequel bzw. Requel zu Frank Marshalls achtbeinigem Horrorhit Arachnophobia inszenieren. Im Interview mit Discussing Film anlässlich seines Netflix-Familienspuks We Have a Ghost hat sich der Regisseur erneut zu seinen Plänen bezüglich der Neuauflage geäußert und das klingt vielversprechend.

Aus dem Englischen:

Ich hoffe dass es mein nächster Film wird. Wir sind supernah dran. Das Drehbuch ist fertig. Daran habe ich schon eine ganze Weile gearbeitet. Jetzt müssen wir es nur noch anpacken. Ich habe gestern einen Spinnen-Wrangler (jemand, der sich am Set um die Arbeit mit den Tieren kümmert – d. Red.) getroffen, das ist also ein gutes Zeichen!

Diese kurze Aussage schürt also nicht nur die Hoffnung dass das Projekt schon bald startet, sondern auch dass beim Dreh echte Spinnen und Taranteln – wie beim Original – zum Einsatz kommen und diese nicht bloß künstlich durch CGI erzeugt werden. Denn sind wir mal ehrlich: Wer empfindet ernsthaft Angst oder Ekel bei Computer-Monstern? Da sind selbst billig produzierte Plastikspinnen wie in Lucio Fulcis Splatter-Spektakel Über dem Jenseits (The Beyond – immer noch mit einer der widerlichsten Spinnen-Attacken-Szenen überhaupt!) hundert Mal effektiver, da letztlich als physische Präsenz zu erkennen. Jetzt braucht es aber noch einen abgebrühten Star wie William Shattner, der sich im 70er-Klassiker Mörderspinnen echte Taranteln buchstäblich ins Gesicht gesetzt hat. Brrrrr.

Inhaltlich ist über Landons Arachnophobia noch nichts bekannt. Man wird abwarten müssen, ob er die Ursprungsgeschichte schlicht wiederholt (bitte nicht!), einen kompletten Neuansatz wagt oder diesen gar mit einer quasi Fortsetzung mit früheren Darstellern wie Jeff Daniels oder John Goodman kombiniert.

Neben dem Original-Studio Amblin steht Landon mit James Wans Atomic Monster (M3GAN) nun auch eine frische und erfolgreiche Genre-Schmiede zur Seite, die hoffentlich ebenso das schwarzhumorige Schauderpotenzial der Story erkennt und den Film nicht zur reinen Effekt-Show verkommen lässt.

Seid Ihr bereit für eine weitere cineastische Killerspinnen-Attacke?

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein