Quelle: 20th Century Fox

20th Century Fox hat den brandneuen Trailer zur Mangaverfilmung Alita: Battle Angel veröffentlicht. Der Film ist das Ergebnis der etwas unerwarteten Zusammenarbeit des Grindhouse-affinen Kultregisseurs Robert Rodriguez und des überlebensgroßen Visionärs James Cameron. Als großer Fan der Vorlage von Yukito Kishiro, schleppte Cameron die Idee zu Alita seit fast 20 Jahren mit sich herum und registrierte die entsprechende Filmdomain schon im Sommer 2000. Allerdings war der Perfektionist Cameron damals der Meinung, dass die Computereffekte nicht so weit waren, um der Vorlage und seiner Vision in der Umsetzung gerecht zu werden. Also arbeitete er das Konzept über die Jahre immer weiter aus und feilte an der Technik, die schließlich in seinem Megahit Avatar Verwendung fand.

ANZEIGE

Als er dann zum Entschluss kam, dass die Zeit für Alita reif sei, war er jedoch zeitlich bereits an die Avatar-Sequels gebunden und brauchte einen ähnlich kreativen Filmemacher, der seine Vision umsetzen würde. Bei Robert Rodriguez wurde er fündig. Der neue Trailer gibt einen spektakulären Vorgeschmack darauf, wie die Zusammenarbeit der beiden Filmschaffenden aussieht:

Deutscher Trailer

Originaltrailer

Ich hatte heute früher am Tag die Gelegenheit, den Trailer im Rahmen einer besonderen Comic-Con-Präsentation von 20th Century Fox in 3D und auf der großen Leinwand zu sehen und ich muss sagen, dass beides der Vorschau sehr zugute kommt. Insbesondere das 3D ist, wie bei einem von Cameron produzierten Film nicht anders zu erwarten, eine echte Augenweide. Das Problem bleibt für mich tatsächlich weiterhin die Gestaltung der Hauptfigur. Obwohl die Effekte auf dem allerneusten Stand sind und wirklich bemerkenswert aussehen, kommt man um den Uncanny-Valley-Effekt bei der Protagonistin nicht herum. Die riesengroßen Augen helfen nicht gerade dabei. Ich verstehe die Intention dahinter, den Film wie einen lebendgewordenen Manga wirken zu lassen, doch es sieht einfach leicht creepy aus.

Darüber hinaus ist der Trailer jedoch vollgespickt mit tollen Visuals und alle Cyberpunk-Fans sollten auf ihre Kosten kommen. Rosa Salazar (Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone) spielt die Hauptfigur und gehört zu den weniger bekannteren Cast-Mitgliedern, profitiert aber eben auch von diesem Bonus, ein frisches Gesicht zu sein. Oscarpreisträger Christoph Waltz, Jennifer Connelly und Mahershala Ali ergänzen die Besetzung ebenso wie Eiza González (Baby Driver), Deadpool-Bösewicht Ed Skrein und die Badass-Amazone vom Diebst, Michelle Rodriguez. Wie ein Film von Robert Rodriguez fühlt sich Alita: Battle Angel im Trailer nicht so richtig an und angesichts seiner letzten Werke ist das auch gut so. Tatsächlich hat die Vorschau mehr von Cameron oder auch Luc Besson (ein wenig erinnert mich der Look an Valerian). Rodriguez arbeitete mit einem langen Skriptentwurf von Cameron sowie fast 600 Seiten an Notizen, in denen Cameron seine Vorstellung von Alitas Welt über die Jahre hinweg festgehalten hat. Damit hat Cameron auf jeden Fall einen beträchtlichen Einfluss auf den Film gehabt. Ob die recht generische Geschichte (die wie eine Actionversion von Pinocchio anmutet) zu beeindrucken weiß, wird sich im Dezember zeigen, doch optisch sollte Alita ein Vergnügen werden.

Der Film kommt voraussichtlich am 20.12.2018 in unsere Kinos und ein 3D-Kinoticket dürfte sich für den Film vermutlich wirklich lohnen.

Ich hatte bei der Fox-Präsentation auf die Gelegenheit, fünf längere Ausschnitte aus dem Film in 3D zu sehen, doch dazu gibt es später mehr. Zum Abschluss des Artikels gibt es noch ein knapp 40-minütiges Q&A mit Rosa Salazar, Robert Rodriguez und den Produzenten James Cameron und Jon Landau.

Offizieller Inhalt:

"Die Geschichte ist in einer fernen Zukunft angesiedelt und erzählt vom Cyborg Alita (Rosa Salazar), die bewusstlos auf einem Schrottplatz in Iron City vom einfühlsamen Cyber-Arzt Ido (Christoph Waltz) gefunden wird. Er nimmt die Cyborg mit in seine Klinik und als Alita zu sich kommt, hat sie keinerlei Erinnerung daran, wer sie ist, noch kann sie irgendetwas wiedererkennen in der Welt, in der sie erwacht ist. Für Alita ist alles neu, sie erlebt alles zum ersten Mal und sie lernt, sich in ihrem neuen Leben und den gefährlichen Straßen von Iron City zurecht zu finden. Während Ido auf der einen Seite versucht, Alita vor ihrer mysteriösen Vergangenheit zu schützen, unterstützt sie auf der anderen Seite ihr neuer, smarter Freund Hugo (Keean Johnson) dabei, ihre Erinnerungen wachzurufen. Zwischen Hugo und Alita entwickelt sich eine wachsende Zuneigung, bis dunkle Mächte Alita verfolgen und ihre neu gefundenen Freundschaften bedrohen. Dabei entdeckt Alita, dass sie über außergewöhnliche Kampffähigkeiten verfügt, die es ihr ermöglichen könnten, die Menschen, denen sie sich nahe fühlt und die sie liebt, zu beschützen. Alita ist entschlossen, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie bricht zu einer Reise auf, die sie mit den Ungerechtigkeiten einer dunklen, korrupten Welt konfrontiert, und sie entdeckt, dass sie die Welt, in der sie lebt, verändern kann."