24 Spin Offs

© FOX Broadcasting

Quelle: Entertainment Weekly

Die "24"-Prequelserie über den jungen Jack Bauer, über die wir kürzlich berichtet haben, befindet sich (leider) tatsächlich in Entwicklung bei FOX. Das hat FOX-CEO Gary Newman im Rahmen der Sommertour der Television Critics Association offiziell bestätigt. Er setzte noch einen drauf: Das Prequel ist eins von zwei "24"-Spin-Offs, an denen aktuell gearbeitet wird. Wie sich herausgestellt hat, ist der vor einigen Monaten angedeutete Ableger, der in der Welt der Richter und Anwälte spielen würde, ebenfalls in Entwicklung. Es sind also zwei neue "24"-Serien in Arbeit und keine davon hat das, was die meisten "24"-Fans eigentlich gerne sehen würden: Kiefer Sutherland als Jack Bauer.

Newman erklärte, was er am Prequel reizvoll findet: (aus dem Englischen)

Wir haben das Gefühl, dass das "24"-Format immer noch viel Kraft und Leben in sich hat. Die Zeiten sind angespannt, es sind emotionale Zeiten. Sicherheit bleibt ein großes Anliegen. Was das Prequel angeht: die Zuschauer lieben Jack Bauer und wir würden eine Geschichte erzählen, die die Zuschauer mitreißen würde – wie er zu diesem Charakter wurde. Es würde in der gleichen Welt der Sicherheit spielen.

Newman scheint wohl entgangen zu sein, dass die Zuschauer nicht einfach Jack Bauer lieben. Sie lieben Kiefer Sutherland als Jack Bauer. Die Aussicht auf "24" mit Bauer, aber ohne Sutherland ist in etwa so ansprechend, wie eine Prequelserie zu 96 Hours ohne Liam Neeson. Ach ja, da war was…

Darüber hinaus erklärte er, wie der Justiz-Ableger von "24" aussehen soll. In der Serie verbleiben nur 24 Stunden, um die Hinrichtung eines zu Tode Verurteilten zu verhindern:

Die Idee, das Franchise von Terrorismus und Sicherheit in die Justizwelt zu bringen, war etwas, worüber wir bereits in der dritten oder vierten Staffel von "24" gesprochen haben, als es, von Zeit zu Zeit, Gespräche über Spin-Offs gab. Man muss ein Themenfeld suchen, in dem die Einsätze hoch sind und Zeit eine Rolle spielt. Die Justiz-Version von "24" handelt von der geplanten Hinrichtung eines Gefangenen und es bleiben nur noch 24 Stunden, bis die Hinrichtung stattfinden soll. Also sind die Einsätze hoch und die Serie hat potenziell die gleichen Werte wie das Original. Unabhängig vom politischen Klima, die Zeit ist immer richtig für eine solche Serie.

Die Idee klingt nicht grundsätzlich uninteressant, doch bei mehr als einer Staffel würde der 24-Stunden-Echtzeitaspekt noch mehr zu einem Gimmick verkommen als in der Originalserie. Wie häufig soll es denn bitte vorkommen, dass eine Hinrichtung innerhalb von 24 Stunden vor ihrer Vollstreckung verhindert wird?

Es würde mich überraschen, wenn beide Serien nicht das gleiche Schicksal erleiden werden, wie "24: Legacy"Absetzung nach einer Staffel.