Box-Office Deutschland – Muskelprotze vor Feuchtgebieten

0
Box-Office Deutschland - 22.-25.08.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Das Rennen um die Chartspitze erwies sich letztes Wochenende in Deutschland als extrem kanpp. Keine 13,000 Zuschauer trennten den erstplatzierten Film von Rang 3. Die beiden breit gestarteten Filme liefen gut bzw. etwas oberhalb der Erwartungen an. Eine Rolle spielte dabei das sich langsam in einigen Teilen Deutschlands ausbreitende Kinowetter (nach fast zwei Monaten Sonnenschein und Wärme!). Daher konnten sich auch die meisten älteren Filme gut halten. Insbesondere die Familienfilme gaben kaum nach, während einige Arthouseerfolge sich gegenüber der Vorwoche gar steigern konnten. Insgesamt wurden die Top-10-Filme von Donnerstag bis Sonntag von 1,225 Mio Zuschauern gesehen – eine Steigerung von etwsa 4% gegenüber der vorletzten Woche. Verglichen zum selben Wochenende von 2012 waren die Besucherzahlen aber nahezu identisch.

ANEZIGE

Pain & Gain gewann am Wochenende mit 210,000 Besuchern von 430 Kinos knapp die Oberhand (im Schnitt 488 Kinogänger pro Location). Einschließlich seiner sehr erfolgreichen Previews war sein Sieg aber noch deutlicher. Bis Sonntag hat er nämlich insgesamt schon knapp 270,000 Zuschauer in die Kinos gelockt. Für den Regisseur Michael Bay ist dieses Startwochenende nichtig. In der Tat war es der schwächste deutsche Start von all seinen Regiearbeiten und höchstwahrscheinlich wird Pain & Gain auch zu seinem ersten Film, der hierzulande keine Million Zuschauer erreichen wird. Andererseits hat das auch niemand erwartet. Im Gegensatz zu seinen anderen Filmen fällt Pain & Gain nicht in die explosionsreiche Blockbuster-Kategorie. Der Film ist außerdem ein weiterer Vertreter der erfolgreichen FSK16-Filme in Deutschland dieses Jahr. Eine große Rolle beim Erfolg haben (neben Bays Namen) wohl auch Dwayne "The Rock" Johnson und Mark Wahlberg gespielt. Für Wahlberg war es sogar der fünftbeste Start seiner Karriere in Deutschland. Ich gehe allerdings davon aus, dass der Film relativ frontlastig sein wird (das merkt man bereits an einem hohen Anteil der Previews an der Besucherzahl). Ich erwarte jedoch nichts unter 600,000 Zuschauer, was über dem liegt, das viele für den Film erwartet haben.

Die Schlümpfe 2 setzte sich ganz knapp gegen Feuchtgebiete auf Rang 2 durch und baute nur 12% gegenüber der letzten Woche ab. Weitere 201,000 Besucher sahen das Familiensequel am Wochenende und brachte seine vorläufiger Gesamtbesucherzahl auf 1,674,000 nach 25 Tagen. Wie schon in der Vorwoche legte Die Schlümpfe 2 ein besseres Wochenendergebnis hin als sein Vorgänger und holte den Rückstand noch weiter auf. Nach seinem schwachen Start hat sich Die Schlümpfe 2 gut rehabilitiert. Im gleichen Zeitraum hat Teil 1 etwa 170,000 Besucher mehr gehabt, doch das Sequel verkleinert weiterhin die Lücke. Natürlich hilft dabei enorm, dass noch einige große Bundesländer in den Sommerferien sind. Damit ist nach dem kommenden Wochenende vorbei und sollte zu herben Rückgängen führen. Ferner wird Die Schlümofe 2 dieses Wochenende heftige Konkurrenz durch Planes erfahren. Nichtsdestotrotz sind dem Film mindestens 2 Mio Besucher as Gesamtergebnis sicher und er könnte sich irgendwo im Bereich von 2,1-2,2 Mio einpendeln. Bedenkt man, wie viel schlechter Die Schlümpfe 2 als sein Vorgänger in diversen Märkten abgeschnitten hat, ist das noch ein sehr positiver Ausgang.

Die Verfilmung des Skandalromans Feuchtgebiete platzierte sich mit 197,000 Zuschauern von 268 Kinos auf Platz 3 der Wochenendcharts und eroberte prompt den Spitzenplatz der Arthouse-Charts. Dem Film gelang ein fantastischer Schnitt von 737 Besuchern pro Kino, sodass man in den kommenden Wochen fest damit rechnen kann, dass Feuchtgebiete noch viele zusätzliche Leinwände spendiert bekommt. Einschließlich erfolgreicher Previews steht Feuchtgebiete bislang bei 239,000 Besuchern. Neben Pain & Gain ist auch Feuchtgebiete ein Beweis dafür, dass auch ab 16 Jahren freigegebene Filme bei richtiger Vermarktung und interessantem Thema Erfolg haben können. Obwohl sich Feuchtgebiete letztes Wochenende von Pain & Gain geschlagen geben musste, habe ich keine Zweifel daran, dass der deutsche Film auf lange Sicht den Michael-Bay-Steifen weit hinter sich lassen wird. Ich denke sogar, dass er dank den unvermeidlichen zusätzlichen Kinos noch eine lange Laufzeit genießen wird und bis in den Oktober hinein gut laufen sollte. Daher gehe ich von einem Gesamtergebnis von mindestens 1 Mio Besucher aus. Es wäre die vierte deutschsprachige Produktion mit mehr als 1 Mio Zuschauern dieses Jahr. Angesichts von über 2,2 Mio verkauften Exemplaren der Vorlage, sollte aber ein solcher Erfolg des Films niemanden wundern. Es ist auch ein tolles Zeichen für die nächste Charlotte-Roche-Adaption, Schoßgebete.

Nachdem Elysium vorletztes Wochenende auf Platz 1 einsteigen konnte, folgte nun letztes Wochehende für den Film der zweitstärkste Rückgang der gesamten Top 10. In diesem Fall bedeutete das aber "nur" 35%, sodass er auf Rang 4 immer noch 174,000 Zuschauer zusammenbekommen hat und damit schon locker die Gesamtbesucherzahl von District 9 hinter sich gelassen hat. Bemerkenswerter ist, dass drei Filme in der Top 5 am Wochenende eine FSK16-Freigabe trugen. Insgesamt hat Elysium nach 11 Tagen schon knapp über 600,000 Besucher vorzuweisen. Oblivion hat beispielsweise im gleichen Zeitraum etwa 110,000 Menschen weniger in die Kinos gelockt. Mit R.I.P.D. und White House Down droht Elysium bald kräftige Actionkonkurrenz. Dennoch hat er noch eine kleine Chance auf 1 Mio Besucher, auch wenn ich 950,000 für wahrscheinlicher halte.

Lone Ranger erholte sich etwas nach dem harten Fall vorletztes Wochenende und ging diesmal um 30% zurück, sodass er mit 114,000 Zuschauern seine Gesamtbesucherzahl auf 820,000 hievte. Er liegt damit knapp 180,000 Besucher vor Dark Shadows im selben Zeitraum und hat sich die Besuchermillion so gut wie gesichert. Hier haben die Sommerferien eindeutig sehr geholfen. Lone Ranger wird sich mit ca. 1,1 Mio Besuchern wiederfinden.

Als einziger weitetrer Film kam Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen auf sechststellige Besucherzahlen am Wochenende. Er gab um 38% nach (der schwächste Rückgang in der Top 10) und lockte zusätzliche 101,000 Besucher in die deutschen Kinos. Insgesamt sind es nun 345,000 Besucher, die Percy Jackson 2 vorweisen kann. Damit liegt er etwa 210,000 Besucher hinter Teil 1. Mit Chroniken der Unterweltv – City of Bones und Planes erwartet ihn dieses Wochenende sehr starke Konkurrenz, sodass ich von einer Gesamtbesucherzahl nicht höher als 600,000 ausgehe.

Ich – Einfach unverbesserlich 2 hielt sich auch in der 8. Woche formidabel und fiel um lediglich 13% auf 95,000 Zuschauer und Rang 7 der Kinocharts zurück. Der Film überquerte die 3-Mio-Zuschauermarke und erhielt als dritter Film von 2013 (nach Django Unchained und Hangover 3) die Goldene Leinwand. Mit insgesamt 3,14 Mio Besuchern ist Ich – Einfach unverbesserlich 2 der zweitbesucherstärkste Film von 2013 und wird noch früher doer später etwa 3,5 Mio erreichen. Am Ende des Jahres sollte der Streifen immer noch in der Jahres-Top-5 sein.

Kindsköpfe 2 verlor 27% seiner Zuschauer von der Vorwoche und belegte mit 52,000 neuen Besuchern Rang 8. Damit steht das Sequel bei 1,315,000 gelösten Kinotickets in Deutschland. Nur sechs Adam-Sandler-Streifen waren in Vergangenheit noch erfolgreicher. Einen davon, 50 erste Dates, wird Kindsköpfe 2 spätestens kommendes Wochenende überholen. Ich denke der Film wird bei insgesamt etwa 1,5 Mio Besuchern landen. Nach seinem schwachen Start ist es ein toller Erfolg.

Nach einer Woche Auszeit stieg Dampfnudelblues nach einem fantastischen 31%-Anstieg wieder in die Top 10 ein – auf Platz 9. Nach weiteren 47,000 Besuchern kann sich der bayerische Mundart-Film seiner Gesamtbesucherzahl von 266,000 erfreuen. Weniger als eine halbe Million erwarte ich insgesamt nicht.

Abgerundet wurde die Top 10 von Conjuring – Die Heimsuchung, der um 30% nachgab und von 35,000 neuen Zuschauern am Wochenende gesehen wurde. Insgesamt hat der Horror-Hit schon 343,000 deutsche Kinogänger für sich begeistert und sollte früher oder später auch die 400,000-Marke knacken. Für einen Horrrofilm hierzulande ist das ganz solide,kommt aber an die starken Zahlen von Mama und Evil Dead nicht heran.

Nach fünf Wochen an der Spitze der Arthiouse-Charts musste Paulette das Zepter an Feuchtgebiete abtreten. Dennoch ging es für den Film um 12% am Wochenende hinauf, sodass er die 300,000-Besuchermarke überschritten hat. Auf lange Sicht sollte Paulette mehr als eine halbe Million Besucher erreichen.

Mr. Morgan’s Last Love, die Literaturverfilmung mit Michael Caine, lief mit 28,000 Zuschauern (inkl. Sneas und Previews) von 66 Kinos an. Es ist ein solider, wenn auch nicht weiter herausragender Start, der zu einem Gesamtergebnis oberhalb von 100,000 Besuchern führen sollte.

Schließlich hat Wolverine – Weg des Kriegers seine Besucherzahl auf 866,000 nach fünf Wochen gebracht. Damit hat er bereits Oblivion hinter sich gelassen und wird am Ende mit etwa 900,000 Zuschauern dastehen – nur knapp 100,000 weniger als X-Men Origins: Wolverine.