Thor Ragnarok Hulk

Quelle: JoBlo, The Wrap

Mit seinen beiden bisherigen Leinwand-Soloauftritten hat Marvels temperamentvoller, grüner Riese Hulk nicht viel Erfolg gehabt, doch als Teil des Avengers-Ensembles avancierte er auf Anhieb zu einem großen Publikumsliebling, sodass Rufe nach einem neuen Anlauf, Hulk einen eigenen Film zu spendieren, seit Marvel’s The Avengers immer lauter werden. Obwohl es aber immer wieder Gerüchte zu einem Planet-Hulk-Film gibt, werden diese auch regelmäßig seitens Marvel oder Mark Ruffalo selbst dementiert. Hulk soll zwar fester Bestandteil des Marvel Cinematic Universe bleiben, aber vorerst keine eigene Sache machen.

Doch wann werden wir Hulk bzw. Mark Ruffalo als Bruce Banner wiedersehen? Diese Frage stellen sich die Fans, seit Hulk am Ende von Avengers: Age of Ultron sich mit unbekanntem Ziel abgesetzt hat. Aufgrund von zahlreichen Sichtungen des Schauspielers in der Nähe des Captain America: Civil War-Sets wurde natürlich schnell vermutet, dass er im Film ebenfalls einen Auftritt haben würde. Schließlich ist ja auch sonst fast jeder andere der bislang vorgestellten MCU-Helden im Film dabei, der eigentlich auch Avengers 2.5 heißen könnte. Doch Ruffalo beharrt darauf, dass an den Gerüchten nichts stimmt. Zwar sei Hulk ursprünglich im Drehbuch gewesen, aber die Szene sei herausgenommen worden. Auch in Guardians of the Galaxy Vol. 2 soll Hulk nicht auftreten, wie Regisseur James Gunn klarstellte. Müssen wir also noch drei Jahre bis Avengers: Infinity War warten, um Hulk wiederzusehen?

Vermutlich nicht. Laut Insider-Quellen des Online-Portals JoBlo wird Hulk eine wichtige Rolle in Thor: Ragnarok spielen, dem dritten Solo-Film von Thor (Chris Hemsworth), der am 26.10.2017 in unsere Kinos kommen soll. Weiteren Angaben zufolge wird es in der Handlung um einen abgelegenen Planeten gehen, und zwar weder die Erde noch Asgard. Neben Hemsworth und Ruffalo sollen in dem Film auch Jaimie Alexander als Thors treue Gefährtin Lady Sif und natürlich auch Tom Hiddleston als sein hinterlistiger Stiefbruder Loki auftreten, der am Ende des zweiten Thor-Streifens den Thron von Asgard an sich gerissen hat. Hoffentlich erfahren wir dann auch, was mit Thors Vater Odin (Anthony Hopkins) passiert ist.

Die Paarung von Thor und Hulk in Thor 3 klingt für manche vielleicht ungewöhnlich, doch wie man schon am Beispiel von Captain America: Civil War sieht, tendiert Marvel offenbar mehr dazu, dass auch die Solo-Filme der Superhelden trotzdem weitere Charaktere aus dem MCU beinhalten. Das macht einerseits aus der kommerziellen Perspektive viel Sinn, andererseits auch aus der storytechnischen. Wer hat sich nicht kurz gefragt, wo denn alle Avengers waren, als Thor in seinem zweiten Film auf sich alleine gestellt das Ende der Welt verhindern musste oder als Captain America in The Return of the First Avenger Massenmord vereitelte? Ich denke wir werden in Zukunft immer häufiger erleben, dass diverse Charaktere des Universums auch in Filmen außerhalb der Avengers-Hauptreihe aufeinander treffen werden.

Außerdem bekommen wir in Thor 3 vielleicht wieder so einen Klassiker wie diesen zu sehen:

Regie bei Thor: Ragnarok soll übrigens der Neuseeländer Taika Waititi führen, der kürzlich die lustige Vampir-Mockumentary 5 Zimmer Küche Sarg in die Kinos brachte. Er hat zwar noch nicht offiziell unterschrieben, ist aber der Favorit bei den Verhandlungen. Dabei setzte er sich gegen Ruben Fleischer (Zombieland), Rawson Marshall Thurber (Wir sind die Millers) und Rob Letterman (Gänsehaut) durch. Sollte Waititi verpflichtet werden, wird er in die Fußstapfen von Kenneth Branagh und Alan Taylor folgen.

Freut Ihr Euch auf den dritten Thor und was haltet Ihr von der Idee, Hulk darin auftreten zu lassen?