Quelle: Boxofficemojo

Deadpool hat der Konkurrenz an den US-Kinokassen die Birne weggepustet. Bereits die Preview-Einnahmen in Höhe von $12,7 Mio (Rekord für einen nicht-jugendfreien Film in den USA) machten deutlich, dass wir es mit einem Riesenstart zu tun haben werden und diese Erwartung hat sich jetzt offiziell bestätigt. Deadpool hat (einschließlich der erwähnten Previews) am Starttag $47,5 Mio in den USA eingenommen. Damit gelang ihm der mit Abstand beste Starttag aller Zeiten für einen Film mit einem R-Rating (US-Altersfreigabe ab 17 Jahren) in Nordamerika. Der bisherige Rekord gehörte fast 13 Jahre lang Matrix Reloaded mit $37,5 Mio. Diesen hat Deadpool um 27% geschlagen. Außerdem schlug Deadpool den Starttag von Fifty Shades of Grey um satte 54% und hält jetzt mit einem Riesenabstand den Rekord für den besten Februar-Starttag aller Zeiten inne. Tatsächlich reicht alleine der erste Tag von Deadpool für das siebtbeste Februar-Startwochenende in den USA aus.

Weitere Meilensteine gefällig? Deadpool hatte einen besseren Starttag an den US-Kinokassen als jeder X-Men-Film vor ihm. Zum Vergleich: X-Men – Zukunft ist Vergangenheit spielte $35,5 Mio am Starttag ein und X-Men – Der letzte Widerstand landete bei $45,1 Mio. Außerdem hat Deadpool die Starttage von Guardians of the Galaxy ($37,8 Mio), The Return of the First Avenger ($36,9 Mio), Iron Man ($35,2 Mio) und Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 ($45,6 Mio) übertroffen. Alleine am Starttag hat er schon mehr eingespielt als die Comicverfilmungen Daredevil und Ghost Rider, die am gleichen Februar-Wochenende gestartet waren, an ihren gesamten Startwochenenden umgesetzt hatten. Lediglich sieben Comicbuchverfilmungen hatten einen noch erfolgreicheren Starttag in den USA gehabt als Deadpool: die beiden Avengers-Filme, die Iron-Man-Sequels, Spider-Man 3, The Dark Knight und The Dark Knight Rises.

Das schaffte er bei einem verhältnismäßig „mickrigen“ Budget von $58 Mio und sogar ohne die höheren 3D-Eintrittspreise der meisten Filme, die in diesen hohen Regionen eröffnen. Genau genommen hat noch nie zuvor ein Film mit einem Budget unter $60 Mio mehr als $40 Mio an seinem Starttag eingespielt. Ryan Reynolds‘ Bemühungen, sein Herzensprojekt auf die Beine zu stellen, Fox‘ Entscheidung, den Machern freie Hand zu geben, den Charakter seiner Vorlage entsprechend zu adaptieren und geniales Marketing haben sich hier bezahlt gemacht.

Das Beste kommt aber noch: normalerweise würde ein frontlastiger Film wie Deadpool (der immerhin fast 27% von seinem Starttag bereits in den Previews einspielte) sich über as Wochenende nicht gut halten, doch an diesem besonderen Wochenende wird Deadpool sowohl von Valentinstag am Sonntag profitieren als auch von der Tatsache, dass am Montag in den USA der Presidents Day, ein landesweiter Feiertag ist. Das bedeutet, dass mit einem $47,5-Mio-Starttag, Deadpool sehr gute Chancen auf ein Startwochenende oberhalb von $100 Mio hat. Damit würde er den R-rated-Startrekord von Matrix Reloaded ($91,8 Mio) pulverisieren und wäre der erste $100-Mio-Start für 20th Century Fox seit zehn Jahren. Der Februar-Startrekord von Fifty Shades of Grey ($85,2 Mio) würde natürlich auch fallen. Interessanterweise würden dann vier der fünf besten Startwochenenden im Februar Filmen mit einem R-Rating gehören (die anderen drei sind Fifty Shades of Grey, Die Passion Christi und Hannibal). Am 4-Tages-Feiertagswochenende könnte Deadpool bis zu $140 Mio einspielen und würde dann locker auf ein Gesamtergebnis von mehr als $200 Mio zusteuern. Die einzige Comicadaption mit einem R-Rating, die das bisher geschafft hat, war 300. Das blutige, stylische Sandalenepos spielte $210,6 Mio ein. Auch daran sollte Deadpool nach aktuellem Stand mühelos vorbeiziehen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Auf Seite zwei geht es weiter mit den Box-Office-Updates zu den beiden anderen Neustarts, Zoolander 2 und How to Be Single, sowie zu Star Wars.