CSI Ende

Quelle: TVLine

Fast jeder Serienfan hat mindestens eine Episode der Krimiserie "CSI" gesehen und auch diejenigen, die es nie taten, haben zumindest davon gehört. Seit dem Jahr 2000 läuft "CSI: Vegas" im US-Fernsehen und ihr Erfolg läutete eine neue Ära für Krimiserien ein. Erfolge wie "Criminal Minds", "NCIS" und nicht zuletzt drei Spin-Offs der Ursprungsserie – "CSI: Miami" (10 Staffeln), "CSI: New York" (9 Staffeln) und neuerdings "CSI: Cyber" folgten in den Jahren danach. Mehrere Jahre lang war "CSI" die weltweit erfolgreichste TV-Serie. In den USA erreichte sie zum Höhepunkt ihrer Popularität während der Staffeln 3-5 bis zu 30 Millionen Zuschauer pro Folge. Als Gil Grissom ging der Schauspieler William Petersen in Fernsehgeschichte ein und wurde zu einem der bestbezahlten Serienstars. Sogar Quentin Tarantino konnte für eine Doppelfolge als Regisseur gewonnen werden. Auch auf gesellschaftlicher Ebene hatte die Serie Auswirkungen und führte zum "CSI-Effekt", bei dem forensischen Beweisen ein deutlich höherer Wert als zuvor beigemessen wird.

Doch man kann nicht immer ganz oben bleiben. Nach dem Ausstieg von William Petersen in der neunten Staffel, fingen die Zuschauerzahlen an, langsam aber sicher zu sinken. Nach und nach verließen auch andere Mitglieder des Original-Casts die Serie. Zuletzt war nur noch ein Besetzungsmitglied aus der Pilotfolge der Serie dabei, George Eads als Nick Stokes. Der Schauspieler kündigte seinen Ausstieg nach dem Ende der 15. Staffel an, doch nun stellt sich heraus, dass es sowieso keine Staffel 16 geben wird. Die 15. Staffel ging mit schwachen 7 Millionen Zuschauer für die finale Folge zu Ende. Die Serie war nur noch ein Schatten ihres früheren, erfolgreichen Selbst. Die Frage war nicht mehr, ob sie bald zu Ende gehen würde, sondern wann. CBS entschied sich nun gegen eine verkürzte 16. Season, doch die Fans sollen dennoch einen Abschluss bekommen, den sie verdienen. "CSI: Vegas" verabschiedet sich, doch die Serie tut es mit Stil.

Am Sonntag, den 27. September, wird das Finale von "CSI: Vegas" als ein zweistündiges Film-Event auf CBS ausgestrahlt werden. Für dieses große Finale kehren dann mindestens zwei ursprüngliche Stars der Serie zurück: William Petersen und Marg Helgenberger. Ob weitere Darsteller aus der langen Laufzeit der Serie (beispielsweise Laurence Fishburne) dabei sein werden, wird sich noch zeigen. Für dieses Fernseh-Event werden die Zuschauerzahlen sicherlich noch einmal zulegen, denn auch wenn viele einstige "CSI"-Fans bereits seit Jahren die Serie nicht mehr verfolgen, kann ich mir vorstellen, dass sie neugierig sein werden, wie das Ganze denn endgültig ausgeht. Vielleicht haben Gil und Sara ja doch noch eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft…

Nach 15 Staffeln und 335 Folgen ist "CSI: Vegas" (fast) vorbei, doch das Erbe der Serie bleibt bestehen, sichtbar in ihrem Einfluss auf die Procedurals von heute, aber auch mit dem neusten Ableger "CSI: Cyber" mit der frischgebackenen Oscargewinnerin Patricia Arquette in der Hauptrolle. Das Spin-Off wurde von CBS um eine zweite Staffel verlängert und sorgt dafür, dass der Name "CSI" weiterhin im Fernsehen präsent bleibt. Auch Ted Danson als D. B. Russell müssen "CSI"-Fans nicht missen. Er wird ab der nächsten Season zu "CSI: Cyber" wechseln und Patricia Arquettes Dr. Avery Ryan tatkräftig unterstützen.