Black Sea Trailer

Quellen: Focus Features, Flickering Myth

U-Boot-Filme sind schon ein kleines Subgenre von Filmen für sich. Zu den bekanntesten Vertretern davon gehören natürlich Wolfgang Petersens Epos Das Boot, Tony Scotts Crimson Tide – In tiefster Gefahr und John McTiernans Jagd auf Roter Oktober. Doch während diese Filme in den Achtzigern und Neunzigern gewisse Beliebtheit genossen haben, wurde es seit Kathryn Bigelows Flop K19 – Showdown in der Tiefe im Jahre 2002 sehr ruhig um Filme dieser besonderen Gattung. Doch schon bald kommt ein neuer dazu und dieser klingt dazu auch noch ziemlich vielversprechend.

Wenn man die Filmnews so rigoros verfolgt wie ich in den vergangenen Jahren, dann ist es schon überraschend, wenn ein interessanter Film in seiner Entstehungsphase an einem komplett vorbeigegangen ist, insbesondere wenn es ein Film ist, der sich in vielfacher Hinsicht empfiehlt. Die Rede ist von Black Sea, dem neuen Thriller des Regisseurs Kevin Macdonald. Macdonald ist kein sehr geläufiger Name unter Kinogängern (abgesehen von den ganz eingefleischten Filmfans), doch seine Karriere kann sich wirklich sehen lassen. Der Durchbruch gelang ihm mit der oscarprämierten Doku Ein Tag im September. Viel Erfolg hatte er mit Der letzte König von Schottland, der Forest Whitaker seine Oscarauszeichnung einbrachte. Sehr unterschätzt ist sein Thriller State of Play – Stand der Dinge, das US-Remake einer britischen TV-Miniserie. Vor zwei Jahren inszenierte er mit Marley eine umjubelte Doku über Bob Marley. Doch sein letzter Film, das Jugenddrama How Do I Live Now, schlug keine großen Wellen. Das wird bei Black Sea hoffentlich anders sein.

Der zweite interessante Aspekt von Black Sea ist der Drehbuchautor Dennis Kelly. Der Brite, der mit Black Sea sein Debüt als Spielfilm-Autor feiert, ist der Schöpfer der genialen Serie "Utopia", die kürzlich traurigerweise nach zwei Staffeln abgesetzt wurde. Ich bin gespannt, wie er sich bei einem Kinofilm macht.

Zu guter Letzt ist es auch die Besetzung, die einen neugierig macht. Jude Law, den ich eigentlich immer gerne in Filmen sehe, spielt die Hauptrolle eines kürzlich entlassenen U-Boot-Kapitäns, der eine zweifelhafte Crew um sich schart, um nach einem versunkenen Nazi-U-Boot mit einer Goldladung im Schwarzen Meer zu suchen. Doch Gier und Misstrauen nagen an allen Beteiligten. Jeder, der Der Schatz von Sierra Madre kennt, weiß, in welche Richtung es geht…

Neben Law spielen in Black Sea die tollen Charakterdarsteller Ben Mendelsohn und Scoot McNairy mit (beide kürzlich gemeinsam als Volltrottel-Kriminelle in Killing Them Softly zu sehen) sowie Michael Smiley, der bereits in Dennis Kellys "Utopia" auftrat.

Der zum Film veröffentlichte Trailer verspricht keine bahnbrechende, aber auf jeden Fall spannende Unterhaltung auf klaustrophobisch engem Raum. Lediglich Jude Laws mieser nordschottischer Akzent (warum?) stört ein wenig.

In Deutschland hat der Film bislang leider noch keinen Starttermin, doch ich hoffe, dass sich das bald ändert. In den USA läuft dfer Streifen im Januar an.

Black Sea Trailer & Poster