Quelle: Sony Pictures

Sony hat zwei neue Trailer zum neuen Lisbeth-Salander-Filmabenteuer Verschwörung (OT: The Girl in the Spider’s Web) veröffentlicht. Unten findet Ihr neben dem US-Trailer auch den etwas anderen internationalen Trailer, den es in deutscher und englischer Sprachfassung gibt:

US-Trailer

Internationaler Trailer (englisch)

Internationaler Trailer (deutsch)

Verschwörung ist bereits der zweite US-amerikanische und fünfte Film insgesamt über Stieg Larssons punkige Hackerin, jedoch der erste, der nicht auf einem Roman von Larsson selbst basiert. Larsson plante ursprünglich zehn Romane über das Duo Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander, starb jedoch 2004 unerwartet, nachdem er nur drei Romane fertiggestellt hatte. Diese wurden allesamt posthum veröffentlicht und avancierten weltweit zu Bestsellern. Vor drei Jahren setzte David Lagercrantz Larssons Werk mit "Verschwörung" fort und daran knüpft Sony mit dem neuen Film auch an. Zuvor ließ das Studio David Fincher den ersten Teil, Verblendung, neu verfilmen. Leider überspringt das Studio nun den zweiten und den dritten Roman, vielleicht auch um diesmal jegliche Vergleiche mit der schwedischen Adaption der ersten drei Romane zu vermeiden.

Als großer Fan von Larssons Trilogie habe ich es bislang nicht übers Herz gebracht, Lagercrantz' Beiträge zur Reihe (sein zweiter Lisbeth-Roman wurde letztes Jahr veröffentlicht) zu lesen. Wenn ich mir den Trailer zum Film anschaue, war das vielleicht auch eine gute Idee. An sich sieht der Film nach einem ordentlichen Thriller aus, jedoch eben nicht mehr als das. Die Komplexität der Geschichten und Figuren scheint generischer Action und einem Wir-müssen-die-Welt-retten-Plot gewichen zu sein.

Außerdem finde ich weiterhin, dass Sverrir Gudnason (Borg/McEnroe) einfach zu jung ist, um Mikael zu spielen. Der Schwede ist gerade mal sechs Jahre älter als Lisbeth-Darstellerin Claire Foy ("The Crown"). Zwischen Michael Nyqvist und Noomi Rapace lagen 19 Jahre, zwischen Daniel Craig und Rooney Mara 17. Beides entspricht viel eher der Vorlage als die Darstellung von Mikael und Lisbeth als nahezu Gleichaltrige.

Was für den Film spricht, sind sein Regisseur und die Hauptdarstellerin. Fede Alvarez hat nach seinem soliden Evil-Dead-Remake mit Don’t Breathe einen hochspannenden Thriller vorgelegt. Claire Foy hat wiederum in der Netflix-Serie "The Crown" ebenso beeindruckt wie in Steven Soderberghs Psychothriller Unsane. Sie hat es natürlich nicht leicht, die die Fußstapfen von Rapace und Mara zu folgen, die beide sehr viel Lob für ihre Darbietungen als Lisbeth erhalten haben. Sylvia Hoeks, die letztes Jahr in Blade Runner 2049 eine böse Replikantin verkörpert hat, spielt in Verschwörung Lisbeths gefährliche Schwester Camilla. Es ist ein wenig abgedroschen, Lisbeth gegen ihre böse Schwester antreten zu lassen, insbesondere nachdem sie im zweiten Roman schon gegen ihren Vater kämpfte, aber schauspielerisch könnte die Konfrontation der beiden was hergeben.

Ich finde es weiterhin schade, dass David Fincher nicht die Gelegenheit bekommen hat, nach Verblendung auch Verdammnis und Vergebung mit Craig und Mara zu adaptieren. Allen Remake-Gegnern zum Trotz, finde ich, dass Finchers Version der schwedischen Verfilmung überlegen war. Jedoch war der Film für einen extrem düsteren R-rated-Thriller einfach zu teuer und Alvarez hat für Verschwörung vermutlich keine $90 Mio ausgegeben.

Verschwörung kommt am 22. November in unsere Kinos und dann können alle Zuschauer Claire Foys Lisbeth mit ihren beiden Vorgängerinnen in der Rolle vergleichen. Unten findet Ihr zwei neue Plakate zu dem Film:

Verschwörung Film Trailer & Poster 1 Verschwörung Film Trailer & Poster 2