Venom 2

© 2018 Sony Pictures

Quelle: Variety

Ich habe kein Geheimnis daraus gemacht, dass ich Venom nicht mochte. Wirklich, wirklich nicht mochte. Doch ein Blick auf die Einspielergebnisse des Films verrät mir auch, dass das offenbar viele anders sahen. Mit nur $100 Mio Produktionsbudget war Venom geradezu ein Schnäppchen im Vergleich zu den meisten Comicverfilmungen heutzutage. Tatsächlich waren Logan – The Wolverine und der erste Deadpool die einzigen größeren Comicverfilmungen der letzten zehn Jahre, die noch billiger waren und beide trugen im Gegensatz zu Venom ein riskanteres R-Rating. Diese geringen Kosten machen das spektakuläre weltweite Einspiel des Films von bislang $856 Mio noch beeindruckender. Venom hat beliebte und deutlich besser rezensierte Blockbuster wie Inception, Wonder Woman und Mission: Impossible – Fallout an den Kinkassen hinter sich gelassen. Wie man es auch dreht und wendet – Venom war ein klarer Publikumshit.

Diejenigen unter Euch, die den Film mochten, kann ich Euch nun mit der Meldung erfreuen, dass die Fortsetzung jetzt offiziell in Arbeit ist. Dass ein zweiter Teil kommen würde, war spätestens nach dem Startwochenende des Films abzusehen, doch jetzt setzt Sony auch aktiv Rädchen in Bewegung. Kelly Marcel, die die finale Drehbuchfassung geschrieben hat, wird als Autorin zurückkehren und soll für Venom 2 eine satte Gehaltserhöhung bekommen. Sie wird zugleich auch zur ausführenden Produzentin des Films. Hingegen ist es unwahrscheinlich, dass Regisseur Ruben Fleischer hinter der Kamera zurückkehren wird. Er dreht ab diesem Monat für Sony Zombieland 2 und wird mit dem Sequel zur Horrorkomödie den Großteil des Jahres beschäftigt sein. Da Sony aber Venom 2 möglichst schnell voranbringen möchte, wird das Studio laut Variety voraussichtlich nicht auf Fleischer warten.

Vor der Kamera wird Venom 2 Tom Hardy und Michelle Williams zurückbringen sowie Woody Harrelson, der im ersten Film einen kurzen aber (für Fans) denkwürdigen Auftritt samt absurder roter Perücke hatte.

Aktuell hat Venom 2 keinen offiziellen Starttermin. Allerdings hält sich Sony den 1.10.2020 hierzulande als Platzhalter für eine Marvel-Fortsetzung frei und es bedarf keinen Meisterdetektiv, um darauf zu kommen, dass es sich dabei um Venom 2 handeln wird.

Wer auf ein R-Rating im Sequel hofft, sollte diese Erwartung direkt loslassen. Produzent Avi Arad hat bereits klargestellt, dass trotz Carnage als Schurke Venom 2 weiterhin an PG-13 festhalten wird. Der Kassenerfolg des ersten Teils hat die milde Altersfreigabe jedenfalls mehr als rechtfertigt.