Tom Hiddleston Netflix

Tom Hiddleston in "The Night Manager" © 2016 BBC/AMC

Quelle: Deadline

"Loki" ist nicht die einzige Serie, in der Tom Hiddleston demnächst zu sehen sein wird. Netflix hat die zehnteilige politische Thrillerserie "White Stork" von der Produktionsfirma Eleven bestellt, die auch hinter dem Netflix-Hit "Sex Education" steckt. In der von Christopher Dunlop erschaffenen Serie wird Hiddleston den aufstrebenden Politiker James Cooper spielen, der für einen Sitz im Parlament kandidiert. Die Journalistin Asher Millan wird damit beauftragt, ihn gründlich zu durchleuchten. Dabei deckt sie potenziell schädliche Geheimnisse in Coopers Vergangenheit auf, die seine Karriere, seine Ehe und sogar seine mächtigen Unterstützer in der Politik zu Fall bringen könnten. Die vom charmanten Politiker beeindruckte Journalistin gerät daraufhin in einen inneren Konflikt mit der eigenen Integrität.

Die weibliche Hauptrolle der Serie muss noch besetzt werden. Kristoffer Nyholm, der die ersten vier Folgen von "Taboo" inszenierte, wird bei "White Stork" Regie führen. Es klingt, als sei "White Stork" als abgeschlossene Miniserie konzipiert, was bei Hiddlestons vollem Terminkalender auch naheliegend wäre. Die Serie wurde einige Jahre zuvor unter dem Titel "Spadehead" vom US-Kabelsender AMC entwickelt. Als sich dieser jedoch gegen sie entschieden hat, landete sie, wie so viele von regulären Fernsehsendern abgelehnten Serienideen, beim Streamer. Die Handlung erinnert an klassische Journalismus-Politik-Geschichten wie The Ides of March – Tage des Verrats oder die britische Miniserie "Mord auf Seite eins" (OT: "State of Play"). Hier wird es vor allem auf die Umsetzung und die Schauspieler ankommen. Die meisten kennen Hiddleston als Bösewicht und Antihelden Loki aus dem Marvel-Kinouniversum, doch seine vermutlich beste Leistung lieferte er in der Miniserie "The Night Manager" ab, für die er mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde.

Wann "White Stork" bei Netflix erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Da Hiddleston aktuell jedoch noch an "Loki" arbeitet, würde ich nicht vor 2021 damit rechnen.