Tokyo Vice Staffel 2

Ken Watanabe und Ansel Elgort in "Tokyo Vice" © 2022 HBO Max/Endeavor Content

Quelle: Starzplay

Obwohl er als einer der besten US-amerikanischen Regisseure der letzten 30 Jahre mit einem unverwechselbaren Stil gilt, ist die Filmografie von Michael Mann überraschend überschaubar. Seit seinem Regiedebüt mit Der Einzelgänger (OT: Thief) vor 41 Jahren drehte er lediglich zehn weitere Filme, darunter aber moderne Klassiker wie Heat und Collateral sowie den oscarnominerten Insider.

Wer Manns Filme kennt, weiß, dass er es ihm die kriminellen Unterwelt, die Polizeiarbeit und die schwammige Grenze zwischen ehrenhaften Verbrechern und den Gesetzeshütern, die ihnen auf den Fersen sind, besonders angetan haben. Die Affinität dafür zeigte er bereits vor seinem Filmdebüt als Autor bei Serien wie "Starsky & Hutch" und "Police Story", später mit der Serie "Crime Story", die in Grundzügen bereits Heat ähnelte, vor allem aber mit der von ihm produzierten, ikonischen Achtziger-Serie "Miami Vice", die in dem Genre neue Maßstäbe gesetzt hat.

Es ist also kein Zufall, dass nicht nur der Titel, sondern vor allem das Setting und die Handlung von "Tokyo Vice" auf großes Interesse bei Mann gestoßen sind. Ursprünglich war er an der von J. T. Rogers (Oslo) erschaffenen Serie gar nicht beteiligt. Daniel Destin Cretton sollte die Pilotfolge inszenieren, hatte aber aufgrund seiner Arbeit an Marvels Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings doch keine Zeit. Mann wurde stattdessen kontaktiert und war sofort Feuer und Flamme. Trotz seines großen Einflusses auf "Miami Vice" hat er selbst keine Folge der Serie inszeniert. Hingegen führte er beim Piloten zu "Tokyo Vice" Regie und kam auch als Produzent an Bord der Serie. Es ist seine erste Regiearbeit seit dem gefloppten Hackerthriller Blackhat vor sieben Jahren geworden und Manns stilistischer Touch ist in der ersten Folge der Serie, die hierzulande bei Starzplay zu sehen ist, unverkennbar.

Ansel Elgort (Baby Driver) verkörpert in "Tokyo Vice" den US-Amerikaner Jake Adelstein, den ersten nicht-japanischen Journalisten, der eine Festanstellung bei Yomiuri Shimbun, einer der fünf größten japanischen Tageszeitungen, bekommen hat. Die Serie spielt Ende der neunziger Jahre und basiert lose auf dem gleichnamigen Tatsachenbuch von Adelstein aus dem Jahr 2009, nimmt sich aber ziemliche Freiheiten mit der Darstellung von Adelsteins Beteiligung an der Arbeit der Kriminalpolizei von Tokio. Zwar durfte Adelstein im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit eine auf das organisierte Verbrechen spezialisierte Polizeieinheit begleiten, war aber selbst nicht in deren Arbeit involviert und hat es auch nie von sich behauptet. Aber gut, eine Serie darf sich auch künstlerische Freiheiten im Dienste der Kunst bzw. Unterhaltung nehmen und so kommt Elgorts Adelstein im Laufe der Serie immer mehr in Berührung mit den berüchtigten Yakuza und taucht tiefer in die kriminelle Unterwelt der japanischen Hauptstadt ein.

Unterstützt und begleitet wird er dabei vom Hiroto Katagiri, einem erfahrenen und mit allen Wassern gewaschenen Detective der Polizei von Tokio, der zum Mentor und einer Vaterfigur für Adelstein wird. Ken Watanabe (Last Samurai) spielt den Charakter. Rachel Keller ("Legion"), Ella Rumpf (Tiger Girl) und Rinko Kikuchi (Pacific Rim) spielen weitere Hauptrollen in der Serie, wobei Keller die ursprünglich besetzte Odessa Young (Assassination Nation) ersetzt hat, nachdem diese wegen terminlicher Überschneidungen durch die Pandemie-bedingte Verzögerung der Dreharbeiten aussteigen musste.

"Tokyo Vice" ist eine Co-Produktion zwischen HBO Max und dem japanischen Fernsehsender WOWOW und wird komplett vor Ort in Tokio gedreht. Nach der Veröffentlichung der achtteiligen ersten Staffel im April hat HBO Max der Serie jetzt offiziell grünes Licht für eine zweite Staffel erteilt. Ob Mann auch bei dieser wieder Regie führen wird, ist noch unbekannt, aber natürlich sehr zu hoffen. Aktuell arbeitet er endlich an seinem neuen Kinofilm, dem Herzensprojekt Ferrari mit Adam Driver, Penélope Cruz und Shailene Woodley in den Hauptrollen, das nach zahlreichen Verzögerungen und Fehlstarts im Juli endlich vor die Kameras gehen soll.

Unten findet Ihr den deutschen Trailer zu "Tokyo Vice":