The Predator Plot

© 2017 20th Century Fox

Quelle: Shadow Nation Podcast

Am 2.08.2018 kehrt Ant-Man (samt The Wasp) mit seinem zweiten Solo-Auftritt im Marvel-Universum in die deutschen Kinos zurück, doch er wird am gleichen Tag mächtige Konkurrenz haben – The Predator. 31 Jahre nach dem ersten und unumstritten besten Auftritt des außerirdischen Jägers hofft Shane Black (Iron Man 3, Kiss Kiss Bang Bang) das Franchise neu zu beleben. Zuletzt war der Predator im soliden, finanziell jedoch nur mäßig erfolgreichen und deshalb nicht direkt fortgesetzten Predators von 2010 zu sehen. Mit The Predator hofft Black, einen würdigen Nachfolger des ersten Films zu erschaffen und seine Herangehensweise ist dabei, den Zuschauern ein richtiges Big-Budget-Spektakel zu bieten, um den Predator wieder zu etwas Besonderem zu machen und aus der kleinen Monsterfilm-Nische herauszuholen.

Doch keine Sorge, Black rebootet das Franchise nicht, sondern, setzt es seiner eigenen Aussage zufolge fort. Inwiefern die vergangenen Filme eine Rolle innerhalb der Geschichte spielen werden, ist noch nicht klar, doch wir wissen bereits, dass Jake Busey in The Predator den Sohn von Gary Buseys Charakter aus Predator 2 spielen wird.

Davon abgesehen hielt Shane Black alle genaueren Details zu The Predator streng unter Verschluss. Es wurde lediglich bestätigt, dass der neue Film in der US-amerikanischen Vorstadt spielen wird, was eine Abwechslung zum Dschungel-Setting des ersten und der urbanen Großstadt-Arena des zweiten ist.

Hauptdarsteller Thomas Jane hat jetzt in einem Podcast erste, detaillierte Informationen zur Handlung des Films preisgegeben und sie klingen wirklich interessant: (aus dem Englischen)

Wir spielen Veteranen aus Afghanistan, Irak und so weiter. Wir sind alle völlig durchgeknallt, also müssen wir ins Veteranen-Krankenhaus, um unsere Medikamente zu bekommen. Wir sind verstörte, traumatisierte Soldaten.

Ein Foto aus dem besagten Bus wurde bereits vom Set des Films veröffentlicht. Jetzt haben wir dazu auch den entsprechenden Kontext:

The Predator Plot BusMit "wir" meint Jane vermutlich die recht große Besetzung des Films zu der u. a. Alfie Allen ("Game of Thrones"), Sterling K. Brown ("This Is Us"), Trevante Rhodes (Moonlight), Olivia Munn (X-Men: Apocalypse) und Yvonne Strahovski ("Chuck") gehören. Die Handlung wird durch Boyd Holbrooks (Logan – The Wolverine) Figur in Gang gesetzt, nachdem er Zeuge der außerirdischen Raumschiffe der Predators wirkt. Daraufhin möchte ihn wegen seines Wissens offenbar aus dem Weg räumen:

Er ist ein Typ, der getötet werden soll, weil er ein UFO gesehen hat. Er hat die Predator-Raumschiffe gesehen, also haben sie ihn mit uns Verrückten eingesperrt. Sie haben vor, den Bus in einen Graben zu fahren und uns alle zu töten, nur um diesen einen Kerl loszuwerden.

Aber natürlich übernehmen wir den Bus und sagen "Scheiß drauf, lasst uns diese fucking Predators selbst töten". Wir sind verrückt genug, um zu glauben, dass dieser Kerl wirlich ein UFO gesehen hat und dass Aliens existieren.

Wie im allerersten Film kämpft also wieder ein Soldatentrupp gegen den Predator. Der Unterschied ist jedoch – und das spiegelt auch die Zeiten gut wider – dass es keine martialischen Soldaten mit Leidenschaft sind, sondern traumatisierte Menschen, die den Kriegsdienst hinter sich haben und es nun mit einer ganz neuen Art Feind zu tun bekommen. Auf diese Weise zollt man den Ursprüngen Respekt und schafft dennoch etwas Neues und Zeitgemäßes.

Mit einem Cameo-Auftritt von Arnold Schwarzenegger sollte man allerdings nicht rechnen. Arnie selbst verriet im April, dass ihm zwar ein Auftritt angeboten wurde, er jedoch abgelehnt hat, weil der Part viel zu klein gewesen sei und er ihn nicht mochte. Nichtsdestotrotz hoffe ich auf einen guten Film und da Shane Black mich als Regisseur noch nicht enttäuscht hat, bin ich guter Dinge.

Unten findet Ihr ein neues, ähm, elektrisierendes Teaser-Poster zum Film:

The Predator Plot Poster