The Irishman Martin Scorsese

Links: Harvey Keitel in Ewige Jugend (2015) © Studiocanal
2. von links: Robert de Niro in The Wizard of Lies (2017) © HBO
2. von rechts: Al Pacino in Danny Collins (2015) © Bleecker Street
Rechts: Joe Pesci in Love Ranch )(2010) © Capitol Films

Quelle: Bowery Boogie

Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Die Dreharbeiten zu einem meiner meisterwarteten File des nächsten Jahres (und Gleiches sollte eigentlich für die meisten Filmliebhaber gelten) sind offiziell angelaufen. Nach Jahren in Entwicklung und Vorbereitung kann Martin Scorsese endlich sein zweites Traumprojekt nach Silence verwirklichen. In The Irishman vereint er Hollywood-Veteranen Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel für einen weiteren Film aus der Welt von organisiertem Verbrechen. Es ist diese Welt, in der sich Scorsese als Regisseur von Filmen wie Goodfellas, Casino und Departed einen Namen gemacht hat und seine Rückkehr dorthin, erst recht mit einem so phänomenalen Cast, könnte kaum aufregender sein.

Seit vielen Jahren ist The Irishman im Gespräch, die Geschichte des Mafia-Killers Frank Sheeran, der angeblich mehr als 25 Menschen für die Bufalino-Familie getötet haben soll, darunter den Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa. Doch erst nachdem Netflix eingesprungen ist, die Rechte erwarb und Scorsese das benötigte Budget von $100 Mio zur Verfügung stellte, kam der Film endlich in Fahrt. Diese Woche begannen in New York die Dreharbeiten zu dem Streifen, der auf dem Buch "I Heard You Paint Houses" basiert. In dem Film, in dem Robert De Niro als alter Sheeran kurz vor seinem Tod über sein Leben nachdenkt, sollen sehr aufwendige Computereffekte zum Einsatz kommen, durch die die Darsteller verjüngt werden, sodass der Film den Charakteren jahrzehntelang folgen kann, ohne auf Makeup oder junge Schauspieler zurückreifen zu müssen. Aus diesem Grund benötigte Scorsese auch das enorme Budget, das ihm kein Studio scheinbar zur Verfügung stellen wollte.

Es gibt so viele gute Gründe, weshalb man sich auf den Film freuen kann. Allein schon die Tatsache, dass Scorsese wieder einen Mafia-Film macht, ist aufregend. Auch dass er zum neunten Mal einen Spielfilm mit Robert De Niro dreht (erstmals seit Casino). Für Al Pacino ist es die allererste Zusammenarbeit mit Scorsese und er wird zum vierten Mal gemeinsam mit Robert De Niro in einem Film auftreten. Joe Pesci, der zuletzt vor sieben Jahren in Love Ranch zu sehen war, konnte sogar überzeugt werden, für The Irishman aus dem Ruhestand zurückzukehren. Pacino wird in dem Film Sheerans Opfer Jimmy Hoffa spielen; Pesci wird als Russell Bufalino zu sehen sein, Franks Mentor und Kopf der Bufalino-Familie; Harvey Keitel spielt Angelo Bruno, den Boss der Philadelphia-Mafia.

Auch die Nebenbesetzung kann sich sehen lassen. Bobby Cannavale, der die Hauptrolle in Scorseses kurzlebiger Serie "Vinyl" spielte, verkörpert Joseph Gallo, einen berüchtigten New Yorker Gangster, der in den Sechzigern einen blutigen Mafiakrieg angezettelt hat und angeblich von Sheeran getötet wurde. "Alle lieben Raymond"-Star Ray Romano stellt den Gewerkschaftsanwalt Bill Bufalino dar, der die Geschicke zugunsten seiner Mafia-Familie lenkte.

Mit etwas Glück könnte The Irishman der Film werden, der Netflix endlich ernsthaft ins Oscar-Rennen bringt und vielleicht auch Scorsese seinen längst überfälligen zweiten Regie-Oscar beschert. Die Dreharbeiten in New York werden noch bis Dezember andauern, sodass der Film spätestens zur Oscar-Saison 2018/2019 erscheinen sein sollte.