Terminator 6 Dark Fate

© 2019 Paramount Pictures

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Franchise-Schöpfer James Cameron, der maßgeblich daran beteiligt war, dass Terminator nach zwei Fehlschlägen in Folge mit Die Erlösung und Genisys eine weitere Chance bekommt, verriet letzten Monat, dass der Arbeitstitel des sechsten Films Terminator: Dark Fate lautet. Paramount Pictures hat diesen jetzt als offiziellen Filmtitel bestätigt. Das ist auf jeden Fall ein besserer Titel als Genisys und zum Glück wurde uns eine bescheuerte Schreibweise wie T3rminator: D@rk F@te o. ä. erspart.

De facto wird Dark Fate ein direktes Sequel zu Camerons Klassiker Terminator 2 – Tag der Abrechnung sein und die anderen drei Fortsetzungen ignorieren. Halloween hat letztes Jahr schon vorgemacht, wie das geht. Das verärgert zwar möglicherweise einige Fans der späteren Filme, doch wenn wir ehrlich sind, ist es vermutlich der einzige Weg gewesen, die Filmreihe irgendwie noch wiederzubeleben.

Diese Neuschreibung des Kanon ermöglicht auch, dass Linda Hamilton als Sarah Connor in Terminator: Dark Fate zurückkehren wird. Wieder dabei ist natürlich auch Arnold Schwarzenegger, doch laut Cameron wird sein T-800 diesmal anders sein, als wir ihn je gesehen haben.

Die neuen Hauptrollen übernahmen in dem Film Newcomerin Natalia Reyes und Mackenzie Davis (Blade Runner 2049). Beide sind neben Hamilton auf dem Artikelbild oben zu sehen. Gabriel Luna ("Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.") spielt einen neuen Terminator und damit vermutlich den Antagonisten des Films. Aktuell kann man jedoch über die meisten Details nur rätseln, denn obwohl der Film bereits seit November abgedreht ist, gibt es noch sehr wenig Informationen zur Handlung oder den Figuren.

Regie führt bei Terminator: Dark Fate Tim Miller. Es ist erst seine zweite Regiearbeit nach dem Megahit Deadpool. James Cameron war derweil mit der Produktion der Avatar-Sequels beschäftigt, er produziert jedoch den Film und hat auch an der Geschichte mitgewirkt.

In unsere Kinos soll der Film am 24.10.2019 kommen. In den USA startet er eine Woche später und geht dort in direkte Konkurrenz zum Drei-Engel-für-Charlie-Reboot. Bislang weigern sich sowohl Paramount als auch Sony, von dem Releasetermin zu weichen, auch wenn eine zeitgleiche Veröffentlichung vermutlich dem Umsatz beider Filme schaden wird.