Arnold Schwarzenegger am Set von Terminator © 2019 Paramount Pictures

Quelle: Magyar Nemzeti Filmalap

ANZEIGE

Am 30.10.2019 kehrt der Terminator in die deutschen Kinos zurück – diesmal endlich wieder unter der Ägide des Franchise-Schöpfers James Cameron. Dieses Jahr erlangt Cameron die nordamerikanischen Vertriebsrechte an der Reihe zurück. Im Vorfeld verschwendete er keine Zeit, die angeschlagene Filmreihe wieder in Schwung zu bringen. Zwar hatte Cameron aufgrund seiner Avatar-Verpflichtungen keine Zeit, Terminator 6 selbst zu inszenieren, doch er produziert den Film und trug auch wesentlich zu den Plotideen der neuen Fortsetzung bei. Regie führte Deadpool-Macher Tim Miller.

Ähnlich wie Halloween letztes Jahr, wird der neue Terminator alle Sequels, die nach Camerons Terminator  – Tag der Abrechnung veröffentlicht wurden, ignorieren, und den zweiten Film nach Camerons eigenen Vorstellungen fortsetzen. Cameron war sehr eindeutig, was seine Abneigung gegenüber anderen Fortsetzungen angeht, und er möchte das Franchise wieder zu seiner alten Größe zurückbringen. Make Terminator Great Again! Das bedeutet nicht nur die Rückkehr von Arnold Schwarzenegger als T-800, sondern auch von Linda Hamilton als Sarah Connor, die erstmals seit dem zweiten Film ein aktiver Teil der Reihe sein wird.

Terminator 6 (der möglicherweise den Zusatztitel Phoenix tragen wird) ist seit November abgedreht und ich könnte mir vorstellen, dass der erste Teaser zum Film während des Super Bowls nächsten Monat debütieren wird. Spätestens aber im Frühjahr erwarte ich eine Vorschau auf den heiß erwarteten Film.

Bis dahin müssen wir uns neben dem ersten Foto der drei Filmheldinnen, gespielt von Hamilton, Mackenzie Davis und Natalia Reyes, mit einem Video begnügen, das einen Blick hinter die Kulissen des Sequels in Budapest wirft. Dort fand ein großer Teil der Dreharbeiten statt. Veröffentlicht wurde das Video vom Hungarian National Film Fund und zielt darauf ab, Ungarn als Drehort für große Blockbuster schmackhaft zu machen. Das Video zeigt kurz mehrere Darsteller des Films am Set und lässt einen bärtigen Arnie seinen berühmtesten Filmsatz wieder aufsagen.

Etwas wehmütig stimmt der Auftritt des ungarisch-US-amerikanischen Filmproduzenten Andrew G. Vajna, der erst vor fünf Tagen verstarb. Es war sein letzter Besuch an einem Filmset vor seinem Tod. Vajna produzierte u. a. die ersten drei Rambo-Filme, Terminator 3, Terminator: Die Erlösung und Total Recall. 2011 gründete er den Hungarian National Film Fund zur Förderung ungarischer, aber auch internationaler Produktionen, die Ungarn als Drehort auswählen.