Sudden Death Remake

© Universal Pictures

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Ist ein Film auf seine Weise bahnbrechend und besonders erfolgreich, zieht er immer zahlreiche Nachahmer nach sich. Der weiße Hai, Alien und Terminator inspirierten jede Menge mal mehr häufiger jedoch weniger gelungener Kopien. Ein solcher wegweisender, einflussreicher Film war auch Stirb langsam. Die Idee eines tapferen Helden, der auf engem Raum mit vielen Schurken eingesperrt ist und sie einen nach dem anderen aus dem Weg räumt, inspiriert bis heute jede Menge Plagiate, wie zuletzt White House Down oder Olympus Has Fallen. Anfang der Neunziger war der Stirb-langsam-Abklatschwahn noch viel größer. Darunter gab es auch einige wirklich solide Streifen, wie beispielsweise dem ersten Alarmstufe: Rot mit Steven Seagal oder Sudden Death mit Jean-Claude Van Damme.

Letzterer gehört für mich und viele seiner Fans zu den besten Van-Damme-Streifen überhaupt. In dem Film spielte Van Damme einen frankokanadischen Feuerwehrmann, der es mit Terroristen aufnimmt, die den US-Vizepräsidenten beim Stanley-Cup-Finale in der Hockeyarena als Geisel genommen haben und dazu drohen, die gesamte Arena in die Luft zu jagen.

Dass man auch von einem Abklatsch einen Abklatsch machen kann zeigte kürzlich der Actioner Final Score mit Dave Bautista, der eine ähnliche Handlung hatte, jedoch in einem Fußballstadion. Jetzt schließt sich der Kreis endgültig, denn Sudden Death bekommt ein direktes Reboot.

Universal 1440, Universals Tochterfirma, die für Perlen wie Jarhead 2 oder Kindergarten Cop 2 verantwortlich ist, produziert exklusiv für Netflix eine Neuauflage mit dem Titel Welcome to Sudden Death. Michael Jai White (Black Dynamite) und der Comedian Gary Owen (Denk wie ein Mann) spielen darin die Hauptrollen. Dallas Jackson (Thriller) führt Regie. Der Film wird als ein "Martial-Arts-Streifen mit humorvollem Ton" beschrieben. Genau das, was die Fans des Originalfilms sicherlich wollen…

Welcome to Sudden Death wird seit August in Winnipeg, Kanada gedreht und soll im Juni 2020 bei Netflix erscheinen, pünktlich zum Stanley-Cup-Finale nächstes Jahr. Ich kann nicht behaupten, dass mein Interesse sonderlich groß ist, auch wenn ich Michael Jai White immer gerne sehe.