Stumptown Staffel 2

Cobie Smulders in "Stumptown" © 2020 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved.

Quelle: ABC

Jeder weiß, dass es heutzutage nicht nur im Kino, sondern auch im Fernsehen unzählige Comicadaptionen gibt. Doch Comics und Graphic Novels gibt es nicht nur über Superhelden oder Zombies, und so gibt es auch Serien, bei denen die meisten Zuschauer vermutlich gar nicht wissen, dass ihre Vorlage ebenfalls Comics sind. So vermutlich auch im Falle der Krimi-Actionserie "Stumptown", die letzte Woche bei Sky One ihre Deutschlandpremiere feierte und immer dienstagabends in Doppelfolgen ausgestrahlt wird. Die Serie basiert auf den "Stumptown"-Comics von Greg Rucka, die zwischen 2011 und 2017 in drei Volumes mit insgesamt 19 Ausgaben publiziert wurden.

In "Stumptown" spielt "How I Met Your Mother"-Star Cobie Smulders Dex Parios, eine traumatisierte Afghanistan-Veteranin, die bei der Militärpolizei gearbeitet hat, bis sie bei einer Explosion ihren Ex-Freund und ehemalige große Liebe verliert und selbst verletzt wird. Dex kehrt in ihre Heimatstadt Portland (nach deren Spitznamen die Serie bzw. die Comics benannt sind) zurück, wo sie sich um ihren Bruder Ansel (Cole Sibus), der am Down-Syndrom leidet, kümmert. Um ihre Spielschulden zu begleichen und über die Runden zu kommen, setzt Dex ihre Talente als Privatdetektivin in Zusammenarbeit mit der Polizei von Portland ein.

Für Smulders ist Dex die zweite Comic-Rolle nach ihrem bislang leider viel zu kurzen Einsatz als Maria Hill im MCU. Als taffe, spielsüchtige, bisexuelle Kämpferin ist die Rolle auf jeden Fall eine spannende neue Herausforderung an die Schauspielerin, die die meisten Zuschauer immer noch vor allem mit Robin Scherbatsky alias Robin Sparkles in Verbindung bringen. An ihrem neuen Image darf Smulders nun länger feilen, denn ABC hat "Stumptown" offiziell um eine 2. Staffel verlängert.

Die Zukunft der Serie befand sich lange in der Schwebe, denn bei der regulären Ausstrahlung erzielte sie bei ABC nur mittelmäßige Quoten mit im Schnitt weniger als 3 Millionen Zuschauern pro Episode während der ersten Staffel. Allerdings profitierte die Serie wie kaum eine andere des Senders während der aktuellen TV-Saison vom zeitverzögerten Schauen. Das heißt, viele Zuschauer haben die Folgen bei Wiederholungen oder auf Online-Plattformen nachgeholt. Auf diese Weise legte die Zuschauerzahl pro Folge auf mehr als 5 Millionen zu.

Die erste "Stumptown"-Staffel ist vom Corona-Shutdown nicht betroffen. Die geplanten 18 Folgen konnten rechtzeitig abgedreht werden und die Ausstrahlung endete bereits im März in den USA.

Hat die Serie Euer Interesse geweckt? Unten gibt es einen kurzen deutschen Trailer zu "Stumptown" zu sehen.