Star Wars Trilogie Rian Johnson

Quelle: Lucasfilm

Fünf Jahre ist es her, seit Disney Lucasfilm für $4 Milliarden erworben hat. Was nach einer gigantischen Summe aussah, könnte für das Studio das Schnäppchen des Jahrhunderts gewesen sein, denn mit Lucasfilm gingen an das Studio, dem bereits Marvel und Pixar gehören, die Rechte an künftigen Star-Wars– und Indiana-Jones-Filmen. Was Disney aus letzteren macht, wird sich noch zeigen, doch alleine mit Star Wars wird das Studio über die Jahre das zigfache der Investition verdienen. Star Wars – Das Erwachen der Macht und Rogue One alleine brachten Disney mehr als $1 Milliarde an reinem Profit ein und das schließt Merchandise-Einnahmen nicht ein, die vermutlich einen noch größeren Anteil ausgemacht haben.

Disney sorgt dafür, dass die Investition wirklich jeden Cent wert war. Noch bevor der allererste von Disneys Star-Wars-Filmen in die Kino kam, sprach Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy von einem Plan, jedes Jahr einen Film aus dem Star-Wars-Universum in die Kinos zu bringen. Was damals noch irgendwie absurd erschien, insbesondere nachdem es knapp zehn Jahre lang keinen neuen Star-Wars-Film gegeben hat, scheint Wirklichkeit zu werden. Dieses Jahr kommt die achte Episode der Hauptreihe in die Kinos, nächstes Jahr erwartet uns das Han-Solo-Spin-Off und im Dezember 2019 wird die dritte Star-Wars-Trilogie mit Episode IX abgeschlossen werden.

Was danach kommen soll, war bislang der Öffentlichkeit verborgen. Es gab jedoch keinerlei Zweifel, dass Disney das Universum fleißig weiter ausarbeiten würde.

Heute haben wir einen ersten Eindruck davon bekommen, wie die Zukunft nach 2019 aussehen wird und es ist ein echter Knüller. Lucasfilm hat offiziell bekanntgegeben, dass Rian Johnson, der Regisseur von Star Wars – Die letzten Jedi, für das Studio eine komplett neue, von der Skywalker-Hauptsaga separate Star-Wars-Trilogie erschaffen wird. Bei diesen Filmen soll es sich auch nicht um weitere Spin-Offs bekannter Charaktere wie Yoda oder Boba Fett handeln, sondern sie sollen ganz neue Charaktere aus einer Ecke der Galaxie einführen, die die Star-Wars-Mythologie noch nicht erforschte. Johnson wird den ersten Film auch selbst schreiben und inszenieren. Was die anderen beiden betrifft, so wird er sie zumindest produzieren und an ihnen kreativ beteiligt sein.

Eine ganz eigene Star-Wars-Trilogie, die nicht Teil der Episoden-Reihe ist, aber auch nicht aus Spin-Offs besteht, ist definitiv ein sehr aufregendes Konzept und die Gelegenheit, das Universum deutlich jenseits des Bekannten auszuweiten. Mit Rian Johnson hat Lucasfilm einen Filmemacher dafür verpflichtet, der sich mit dem Studio auf gleicher Wellenlänge befindet. Das scheint gerade bei den bisherigen Star-Wars-Filmen eher eine Ausnahme zu sein. Neben J.J. Abrams ist Johnson der einzige Regisseur, der selbst die Regie des Star-Wars-Films zu Ende führten durfte, für den er angeheuert wurde. Colin Trevorrow, Josh Trank, Gareth Edwards, Chris Miller und Phil Lord haben da andere Erfahrungen gesammelt.

Wann der Startschuss für die neue Star-Wars-Trilogie im Kino fällt, steht noch nicht fest, wir werden Euch jedoch auf dem Laufenden halten. Welche Geschichten würdet Ihr gerne in diesen neuen Filmen über die Sternenkriege sehen?