Quelle: Marvel Studios

Black Panther wurde 2018 zum ersten MCU-Film mit einer schwarzen Hauptfigur und übertraf mit seinem Erfolg alle Erwartungen. In Nordamerika stieg er unter die einspielstärksten Filme aller Zeiten auf, sogar vor dem im selben Jahr veröffentlichten Avengers: Infinity War, und wurde auch zur ersten Comicverfilmung überhaupt, die als "Bester Film" bei den Oscars nominiert wurde. Ein Jahr später erschien mit Captian Marvel der erste MCU-Film mit einer weiblichen Hauptfigur und spielte weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar ein. Disney und Marvel setzten Zeichen für Vielfalt und wurden dafür mit regem Zuschauerinteresse belohnt, denn endlich repräsentierten die Filme ihre eigenen Zuschauer mehr als zuvor.

Diesen Herbst wird in Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings der erste asiatische Marvel-Held sein Leinwanddebüt feiern. Den Meister des Kung Fu Shang-Chi spielt der kanadische Schauspieler Simu Liu ("Kim’s Convenience"), und weil seine Figur keine Maske trägt, führte er selbst den Großteil seiner Stunts und Kämpfe aus. Als kleine Geburtstagsüberraschung für den gestern 32 gewordenen Schauspieler hat Marvel den rasanten ersten Teaser-Trailer zu Shang-Chi veröffentlicht, der in manchen Szenen den Flair der üppigen chinesischen Wuxia-Epen versprüht, in anderen auch ein wenig an den Vibe von Black Panther erinnert:

Deutscher Teaser

Originalteaser

Das sieht wirklich vielversprechend aus, und im Gegensatz zur missratenen "Iron Fist"-Serie von Marvel sieht es ganz danach aus, als würden wir in dem Film wirklich gut choreografierte Martial-Arts-Kampfszenen zu sehen bekommen. Seitens Marvel wurde bereits angekündigt, dass Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings die besten und größten Kampfsequenzen von allen bisherigen Marvel-Filmen bieten soll.

Mindestens genauso interessant wie das Debüt von Shang-Chi selbst ist für viele Marvel-Fans auch der erste Auftritt des echten Mandarin, in den Comics häufig ein Erzfeind von Iron Man, der in Iron Man 3 von Ben Kingsley als Täuschungsmanöver verkörpert wurde, was einen bitteren Nachgeschmack bei einigen Comicfans hinterlassen hat. Der wahre Mandarin, hier ein Anführer der Geheimorganisation Zehn Ringe und Vater des Titelhelden Shang-Chi, wird im kommenden Film vom chinesischen Superstar Tony Leung (Infernal Affairs) verkörpert und tritt erst einmal unter dem Namen Wenwu auf. In dem Film geht es um den Konflikt zwischen Vater und Sohn, weil letzterer nicht in die kriminellen Fußstapfen Mandarins treten möchte.

In den Comics war ursprünglich der berüchtigte, aber inzwischen fragwürdige Superschurke Dr. Fu Manchu Shang-Chis Vater, bis Marvel die Rechte an dem Charakter verloren und die Hintergrundgeschichte des Helden neu erfunden hat.

Der seit jungen Jahren von seinem Vater zum unbesiegbaren Profikiller ausgebildete Shang-Chi verlässt in dem Film die Zehn Ringe, und versucht ein normales Leben in San Francisco zu führen, bis ihn die Vergangenheit auch dort einholt. Awkwafina (Jumanji: The Next Level) spielt seine gute Freundin Katy, die keine Ahnung von seiner Vergangenheit hat. Florian Munteanu aus Creed II verkörpert den Schurken Razor Fist, der angeheuert wurde, um Shang-Chi zu töten. Meng’er Zhang stellt Shang-Chis entfremdete Schwester Xialing dar, die ihrem Vater treu ergeben ist. Michelle Yeoh ("Star Trek: Discovery") spielt die Rolle der Jiang Nan in dem Film. Es ist übrigens bereits ihre zweite Rolle im MCU. In Guardians of the Galaxy Vol. 2 hatte sie einen kurzen Auftritt als Aleta Ogord.

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings soll voraussichtlich am 2. September in unsere Kinos kommen. Ob dieses Startdatum wirklich eingehalten werden wird, weiß der Geier, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Unten findet Ihr das Teaser-Poster zu dem Film:

Shang Chi and the Legend of the Ten Rings Teaser Poster