Quelle: Tubi

Es ist nicht schwer, in der aktuellen Streaming-Landschaft den Überblick zu verlieren. Die meisten kennen natürlich Disney+, Amazon Prime und Netflix, einigen sind sicherlich auch Joyn, RTL+ und Skys Streaming-Plattform WOW bekannt. Doch das ist erst die Spitze des Streaming-Eisbergs in Deutschland. In den USA gibt es noch viele weitere Anbieter, von denen die meisten von Euch vermutlich noch nie gehört haben, darunter Roku und Tubi. Letzterer ist eine kostenlose, werbefinanzierte Plattform, die seit kurzer Zeit vermehrt auf eigenproduzierte Filme setzt. Qualität ist dabei eher zweitrangig, wenn man sich bisherige Tubi-Produktionen wie Corrective Measures oder Shark Side of the Moon anschaut, über die wir bereits berichtet haben.

Mit Requiem for a Scream leistet Tubi nun einen Beitrag zum Slashergenre mit einem leichten Giallo-Touch. Der Titel ist natürlich eine Anspielung auf Darren Aronofskys Drogendrama, inhaltlich bewegen wir uns hier voll und ganz im Horrorgenre. Cassie Scerbo, bekannt aus der Sharknado-Reihe, spielt in dem Film die junge Artemis, die ohne Erlaubnis ihrer Eltern ihre Freunde auf eine Party im leerstehenden Ferienhaus der Familie an einem See einlädt. Was Cassie und ihre Freunde Shira (Georgia Leva), Delan (Zachary Roozen), Theo (Brandon Santana), Ellen (Erica Shaffer) und Alex (India McGee) nicht ahnen: In der Nähe des Häuschens treibt sich ein maskierter Irrer namens Caleb (Michael X. Sommers) herum, der aus den Schreien seiner Opfer die perfekte Sinfonie aufnehmen will. Na ja, was irre Killer halt so tun. Die koksenden Partyleute sind für ihn dabei leichte Beute.

In den USA wurde Requiem for a Scream von Tubi bereits veröffentlicht, in Deutschland hat der Film noch keinen Releasetermin. Den Trailer zum Film könnt Ihr unten sehen. Da werden wohl höchstens die größten Hardcore-Slasherfans Interesse daran haben.