MEG 2

© 2018 Warner Bros. Pictures

Quelle: Variety

ANZEIGE

Als der Riesenhai-Film MEG eine halbe Milliarde US-Dollar an den weltweiten Kinokassen geknackt hat, haben wir in unserem Artikel zu diesem Meilenstein bereits geschrieben, dass ein Sequel damit unausweichlich geworden ist. Diese begründete Vermutung wurde jetzt offiziell bestätigt. Catherine Xujun Ying, die CEO der chinesischen Produktionsfirma Gravity Pictures und Vizepräsidentin von China Media Capital, die beide an der Finanzierung von MEG beteiligt waren, hat im Rahmen des US-China-Entertainment-Gipfels in Los Angeles bestätigt, dass MEG 2 auf der Agenda steht. Die Fortsetzung wird, laut ihr, definitiv kommen: (aus dem Englischen)

Es ist immer noch in einem frühen Stadium, aber wir beginnen gerade, daran zu arbeiten, Wir würden es für den Moment noch gerne geheim halten. 

Wie beim ersten Film, wird China natürlich wieder maßgeblich an der Produktion beteiligt sein. In keinem anderen Land war der erste Film so erfolgreich wie dort. Von einen $528 Mio Einspiel stammen mehr as $150 Mio alleine aus China. Doch auch in den USA war der Streifen mit knapp $143 Mio ein echter Überraschungshit und ließ dort sogar Steven Spielbergs Ready Player One und Michael Bays Transformers: The Last Knight an den Kinokassen hinter sich. Der Film ist auch zur kommerziell erfolgreichsten Co-Produktion zwischen USA und China geworden.

Für Jason Statham ist MEG der größte Kinohit in dem er die alleinige Hauptrolle hat. Allerdings zeigte sich der Schauspieler selbst etwas unzufrieden mit dem Mangel an Blut in dem Film, der in den USA mit einem PG-13-Rating und in Deutschland mit der FSK12-Freigabe veröffentlicht wurde. Angesichts des großen Erfolgs des Films ist es aber unwahrscheinlich, dass sich die Freigabe bei MEG 2 ändern wird.

Offiziell hat Warner Bros. MEG 2 noch kein grünes Licht erteilt und das Sequel hat auch noch keine Drehbuchautoren. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit.

Der zweite MEG-Teil wird voraussichtlich auf dem Fortsetzungsroman "The Trench" von Steve Alten beruhen, in dem neben den Megalodons auch ein anderes prähistorisches Raubtier aus den Untiefen des Ozeans auftaucht, der Kronosaurus. Allerdings war auch MEG schon bestenfalls lose von seiner Romanvorlage inspiriert.