Matrix 4 Keanu Reeves

Carrie Anne-Moss und Keanu Reeves in Matrix (1999) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Variety

ANZEIGE

Obwohl ich gerade selbst die Überaschrift zu diesem Artikel eingetippt habe, fällt es mir vermutlich ähnlich schwer, die Information direkt zu verarbeiten, wie Euch. Matrix 4 kommt. Wirklich. Kein Reboot oder Quasi-Reboot in der gleichen Welt. Nein, eine direkte Fortsetzung zu der bahnbrechenden Sci-Fi-Trilogie wurde von Warner Bros. angekündigt. Es ist kein Gerücht, keine vage Aussage. Toby Emmerich, der Vorsitzende der Warner Bros. Picture Group, hat offiziell verlauten lassen, dass Matrix 4 grünes Licht hat. Er setzte noch einen drauf: Keanu Reeves und Carrie Anne-Moss werden darin ihre ikonischen Rollen als der Auserwählte Neo und seine große Liebe Trinity wieder aufnehmen. Wer sich an das Ende der Trilogie erinnert, fragt sich sicherlich, wie das möglich sei. Diese Frage kann ich Euch nicht beantworten, doch es ist schließlich die Matrix und darin ist alles möglich.

Nicht nur die beiden Stars der Reihe werden zurückkehren, sondern auch eine ihrer Macherinnen. Lana Wachowski (damals noch als Larry Wachowski vor ihrer Transition bekannt) wird Matrix 4 im Alleingang schreiben und inszenieren. Ihre Schwester Lilly Wachowski setzt diesmal aus. Es wird der erste Film sein, denn sie alleine inszeniert.

Ich schätze, die einzige angemessene Reaktion auf diese Meldung ist:

Es ist natürlich eine sehr gute Zeit, Matrix 4 anzukündigen. Der erste Film feierte dieses Jahr sein 20. Jubiläum. Bei den polarisierenden Sequels scheiden sich die Geister (ich finde sie nicht unproblematisch, aber dennoch sehr unterschätzt), beim ersten Film sind sich jedoch die meisten einig, dass er ein Meilenstein des Sci-Fi-Actionkinos ist. Intelligent, visuell atemberaubend und mit einer komplexen, faszinierenden Mythologie war der vierfach oscarprämierte Matrix anders als alles, was man bis dahin in Hollywood so gesehen hat. Er machte auch asiatische Kampfkünste in Hollywood-Blockbustern salonfähig und bescherte Keanu Reeves die bekannteste Rolle seiner Karriere. Dank dem John-Wick-Franchise erlebt Reeves' Karriere aktuelle neue Höhenflüge und er gilt als einer von Hollywoods heißesten Actionstars im Moment. Natürlich stellten sich immer mehr Leute die Frage, ob wir ihn in einem weiteren Matrix-Sequel wiedersehen würden.

In den 16 Jahren seit Matrix Reloaded und Matrix Revolutions hat sich der Unmut der Zuschauer über die Fortsetzungen inzwischen gelegt und man blickt mit Nostalgie auf die gesamte Trilogie zurück. Warner hat schon lange versucht, das Matrix-Franchise wiederzubeleben. Es ist schließlich eine Marke, die dem Studio einst enormen Erfolg eingebracht hat. Vor zwei Jahren wurden Pläne eines neuen Films bekannt, der von Zak Penn (X-Men – Der letzte Widerstand) geschrieben werden sollte. Zunächst als Reboot bezeichnet, versicherte Penn, dass sein Film in der Kontinuität der bisherigne Filme spielt und keineswegs ein Reboot sei. Es gab Gerüchte über die Beteiligung von Michael B. Jordan (Black Panther), möglicherweise als junger Morpheus.

Doch auch Lana Wachowski war nicht untätig und schrieb ihre Idee für einen vierten Matrix-Film. Mit dieser konnte sie Warner begeistern, sodass es jetzt volle Fahrt voraus für Matrix 4 mit dem Dream-Team Reeves und Moss heißt. Eigentlich müsste Laurence Fishburne auch an Bord kommen. Im Gegensatz zu seinen Co-Stars hat er ja sogar die Ereignisse von Matrix Revolutions überlebt. Und vielleicht schlummert ja auch noch Agent Smith irgendwo in der Matrix herum…