Mark Blum Coronavirus tot

Mark Blum in "You – Du wirst mich lieben" © 2018 Netflix

Quelle: Rebecca Damon Twitter

Mit fast 25.000 bestätigten Todesfällen weltweit hat die Coronavirus-Epdeimie bereits viele Opfer gefordert. Mehr als 1300 davon wurden bisher in den USA verzeichnet. Darunter befindet sich nun leider auch der Film- und Seriendarsteller Mark Blum, wie Rebecca Damon, die Vizepräsidentin der Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA, bekanntgegeben hat. Blum starb in einem New Yorker Krankenhaus im Alter von 69 an Komplikationen infolge einer Covid-19-Erkrankung. New York gilt aktuell als Brandherd der Epidemie in den USA mit über 23.000 bestätigten Infektionen und mehr als 350 Todesopfern.

Blum trat seit den siebziger Jahren auf New Yorker Theaterbühnen auf, darunter auch in mehreren Broadway-Stücken. In den Achtzigern spielte er seine ersten größeren Filmrollen. In Susan… verzweifelt gesucht (OT: Desperately Seeking Susan) stellte er 1985 den Ehemann von Rosanna Arquettes Hauptfigur dar. Ein Jahr später trat er im weltweiten Kinohit Crocodile Dundee als Rivale der Titelfigur auf. In der Romcom Blind Date spielte er an der Seite des jungen Bruce Willis.

Viel häufiger war er in den letzten 30 Jahren in Serien zu sehen, wobei es sich selten um große Rollen handelte. Er übernahm u. a. Gastauftritte in "Law & Order", "Die Sopranos", "Roseanne", "NYPD Blue", "The Blacklist" und "Fringe". In der Amazon-Serie "Mozart in the Jungle" war er in 30 Folgen als Piccoloflötenspieler Union Bob zu sehen. Außerdem trat er in der Netflix-Thrillerserie "You" in vier Episoden als Joe Goldbergs Vaterfigur Mr. Mooney auf. Eine seiner letzten Rollen spielte er in der fünften "Billions"-Staffel, die demnächst in den USA ausgestrahlt werden wird.

Blum ist einer von vielen Schauspielern, die sich bereits mit dem Coronavirus infiziert haben, darunter auch Tom Hanks, Idris Elba und Kristofer Hivju. Allerdings ist der Verlauf bei den meisten bislang recht mild gewesen.