Kong Skull Island Russell Crowe Brie Larson

Links: Brie Larson in Short Term 12 (2013) © Animal Kingdom
Rechts: Russell Crowe in Noah (2014) © Paramount Pictures

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Es ist ein reges Kommen und Gehen bei Universals King-Kong-Prequel Kong: Skull Island, das am 9.03.2017 in die deutschen Kinos kommen soll. Nachdem zwei Drittel der bisherigen Besetzung den Film aus terminlichen Gründen verlassen haben (Michael Keaton und J.K. Simmons), steht das Studio bereits in Verhandlungen mit zwei neuen Darstellern. Brie Larson, der Shooting Star aus Short Term 12 und The Spectacular Now, soll die weibliche Hauptrolle an der Seite von Tom Hiddleston einnehmen. Für sie wäre es ihr erster Blockbuster und vielleicht der Film, der ihr den verdienten Durchbruch in den Mainstream ermöglichen wird. Außerdem bemüht sich Universal um Russell Crowe für eine der von Simmons und Keaton verlassenen Rollen. Die Beteiligung des Oscarpreisträgers würde dem Film natürlich enorme Starpower zusichern, ist jedoch deutlich unsicherer als im Falle von Larson und wird von der nächsten Drehbuchfassung abhängen, die das Studio von John Gatins (Flight) und Max Borenstein (Godzilla) erwartet. Die Zeit drängt, denn um das Startdatum der Großproduktion zu schaffen, müssen die Dreharbeiten Ende dieses oder Anfang nächstes Jahres starten. Noch bleibt außerdem die Frage, wer die zweite leergewordene männliche Rolle spielen soll.

Kong: Skull Island wird vom relativen Newcomer Jordan Vogt-Roberts inszeniert oder soll natürlich in 3D in die Kinos kommen. Bekannt ist bislang nur, dass ein Teil des Films in Detroit des Jahres 1971 spielen wird, der hauptsächliche Schauplatz aber die titelgebende Heimatinsel des Riesenaffen King Kong sein wird. Inwiefern sich der Film von den bisherigen King-Kong-Adaptionen unterscheiden wird, ist aber nicht ganz klar. Die aktuelle Popularität von Jurassic World lässt Universal hier mit Sicherheit auf einen potenziellen Riesenhit und ein neues Franchise hoffen.