John Carpenter Film

John Carpenter am Set von The Ward (2010) © Echo Lake Entertainment

Quelle: Collider

ANZEIGE

Assault – Anschlag bei Nacht, Halloween, The Fog, Das Ding aus einer anderen Welt, Die Klapperschlange, Big Trouble in Little China. Das sind nur einige der Filme, die John Carpenter in den ersten 15 Jahren seiner Karriere inszenierte und die ihn zu einem der größten Kultregisseure der Siebziger und Achtziger machten. Sein inszenatorischer Einfluss, insbesondere im Horrorgenre, ist gigantisch. Doch Carpenter selbst hat sich vor Jahren vom Filmemachen weitgehend zurückgezogen und verbringt viel seiner Zeit damit, Musik zu schreiben, zu kiffen, Basketball zu schauen oder Videospiele zu zocken – häufig auch mehrere dieser Aktivitäten zeitgleich. Deshalb war es letztes Jahr auch eine große Sache, als er als aktiver Mitwirkender beim neuen Halloween-Film beteiligt war, auch wenn seine Rolle auf die des Produzenten, Beraters und Komponisten beschränkt war.

Als Regisseur inszenierte Carpenter in den letzten 20 Jahren nur zwei Kinofilme – Ghosts of Mars und The Ward, die beide kaum an die Qualität seiner früheren Werke heranreichen. Vampire war der letzte Carpenter-Film, der ich wirklich gut fand. Wird der sich der 71-Jährige noch jemals hinter die Kamera setzen?

An Interesse scheint es ihm offenbar nicht zu mangeln, doch im Laufe seiner Karriere hatte er viel Pech mit vielen Projekten. Es gibt sogar eine eigene Wikipedia-Seite für nicht verwirklichte Film- und Serienprojekte von Carpenter.

In einem neuen Interview verriet er, dass er auf jeden Fall gerne wieder Regie führen würde – bei einem kleinen Horrorfilm oder einem großen Abenteuerstreifen. Es gibt jedoch eine Voraussetzung – das Budget muss stimmen. Er erklärte: (aus dem Engluschen)

Ich habe keinen auf meinem Plan, aber ich arbeite an Dingen. Ich habe viele Filme gedreht und ich war ausgebrannt und ich musste eine Weile lang aufhören. Ich muss ein Leben haben. Umstände müssten richtig sein, damit ich es wieder mache. Ich würde sehr gerne einen kleinen Horrorfilm machen oder einen großen Abenteuerfilm. Es müsste ein Projekt sein, das mir gefällt und für das es das richtige Budget gibt. Heutzutage müssen diese jungen Regisseure einen Film für $2 Millionen drehen, auch wenn er für $10 Millionen geschrieben wurde. Also muss man alles irgendwie hinquetschen und ich möchte das nicht mehr machen.

Außerdem fügte er  hinzu, dass er auch eine TV-Serie machen würde.

 

George A. Romero hat es zu Lebzeiten in den letzten Jahren seiner Karriere nicht mehr leicht gehabt, Geld für seine Wunschprojekte aufzutreiben. Ich befürchte, das könnte Carpenter ähnlich ergehen, denn nicht nur sind seine letzten Filme lange her, seine Kassenhits sind noch bedeutend länger her. Zwar genießt er unter Genrefans großes Ansehen, er bleibt jedoch ein Nischenregisseur, den das Mainstream-Publikum von heute kaum kennt. Dennoch hoffe ich, dass The Ward nicht seine letzte Regiearbeit bleiben wird. Carpenter sollte sich mit einem richtig guten Film verabschieden. Vielleicht kommt er ja mit dem Erfolgsproduzenten Jason Blum, der auch hinter dem neuen Halloween steckte, auf einen Nenner.