Indiana Jones 4 Geschichte

Harrison Ford und Shia LaBeouf in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) © Lucasfilm

Quelle: Empire Magazine

Jede Filmreihe, die lange genug läuft, durchlebt ihre Höhen und Tiefen. Auch wenn Quentin Tarantino und Franchise-Regisseur Steven Spielberg anderer Meinung sind, sind sich die meisten Indiana-Jones-Fans darin einig, dass Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels der mit Abstand schwächste Teil der Reihe über den von Harrison Ford gespielten Hobby-Archäologen ist. Ich fand den Film nicht einmal sonderlich schlecht, in Teilen sogar sehr unterhaltsam, wenn sich nicht gerade Shia LaBeouf wie Tarzan von Liane zu Liane schwang oder Indy eine atomare Explosion in einem Kühlschrank überlebte. Selbst bei wohlwollender Betrachtung kam der Film jedoch an die Original-Trilogie nicht heran.

Dass Franchises sich nach einem Tiefpunkt jedoch erfolgreich rehabilitieren können, zeigte Sylvester Stallone mit Rocky Balboa, der 16 Jahre nach Rocky V erschienen ist. Die finale Gelegenheit für Indy kommt nächstes Jahr, wenn Indiana Jones 5 fünf Jahre nach Das Königreich des Kristallschädels in die Kinos kommt. Damit es nicht zu einem Kristallschädel-Fiasko kommt, muss man aber natürlich erst einsehen, dass der letzte Film tatsächlich Probleme hatte. Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy, die den neuen Film für Disney produziert, konnte nun eins davon zumindest vage benennen – die Handlung sei einfach nicht gut genug gewesen: (aus dem Englischen)

Man hat am Anfang nie ein anderes Ziel als einen großartigen Film. Manchmal klappt das perfekt und manchmal nicht. Im Falle von Indy 4 denke ich nicht, dass es etwas Bestimmtes gibt, das uns hinterher aufgefallen ist, außer vielleicht dass unsere Geschichte nicht so stark war, wie wir es wollten.

Drehbuchautor David Koepp konnte es im Sommer noch besser präzisieren und schob die Schuld auf die Aliens, die Spielbergs und George Lucas' Idee waren:

Ich war nie mit der Idee der Aliens zufrieden. Als ich an Bord habe, habe ich versucht, Steven Spielberg und George Lucas davon zu überzeugen, sie zu ändern – ich hatte diese andere Idee. Sie wollten es nicht ändern. Ich sage nicht, dass meine besser gewesen wäre. Aber ich denke, dass ein Großteil des Gegenwindes, abgesehen von den kleinen Dingen, die die Leute vielleicht nicht mochten, weil sie albern waren oder so etwas, davon kam, dass die Fans sagten: "Wir denken nicht, dass Aliens in einem Indiana-Jones-Film sein sollten." Rückblickend hatten sie vermutlich Recht.

Wie fandet Ihr den Film und was hat Euch daran gefallen oder eben nicht?

  • mrspock

    Was um Himmels willen ist den schlecht wenn sich Indy´s Sohn von Liane zu Liane schwingt? Die Story war eindeutig die realistischste und kam ohne Vodoo Zauber und ähnlichen Dingen aus. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels fand ich genauso gut wie die Vorgängerfilme.