David Harbour in Hellboy – Call of Darkness © 2019 Lionsgate

Quellen: Lionsgate, MPAA

Es ist dem neuen Hellboy-Film sicherlich etwas unfair gegenüber, aber bis zu einem gewissen Grad ist er für mich ein Reminder daran, dass Guillermo del Toro nicht die Chance bekam, seine Trilogie abzuschließen, nachdem er den dritten Film in Hellboy II so gut vorbereitet hat, und dass Ron Perlman nicht noch einmal in die Rolle seines Lebens schlüpfen konnte.  Obwohl Hellboy – Call of Darkness (wie der Film hierzulande vom schlichten Hellboy umbenannt wurde, vermutlich um sich von del Toros Hellboy abzugrenzen) auf dem Papier wirklich gut klingt (Vorlagentreue, R-Rating, guter Cast, interessanter Regisseur), hat mich der letzte Trailer nicht ganz überzeugt, wirkte er doch mehr wie ein passables del-Toro-Imitat.

Der brandneue, unzensierte Red-Band-Trailer hat jedoch meine Vorfreude auf den Film deutlich angekurbelt. Er ist ein Schritt in die richtige Richtung, um dem Film eine eigene Identität zu verpassen. Auch wenn ich Ron Perlman immer noch schmerzlich vermisse, macht "Stranger Things"-Star David Harbour scheinbar auch eine gute Figur als Big Red. Schaut selbst:

Riesenmonster, apokalyptische Bilder, ein Schuss schwarzen Humor und der großartige Einsatz von Deep Purples "Smoke on the Water" vermischen sich zu einem wirklich gelungenen Trailer. Allerdings frage ich mich, ob London New York bald die am häufigsten in Filmen zerstörte Stadt überholen wird. Mit dem Blick Richtung Brexit aber vielleicht symbolisch nicht ganz unpassend.

Zum Vergleich könnt Ihr unten übrigens auch den entschärften Green-Band-Trailer sehen, der dem obigen jedoch bis auf die derberen Shots und Sprüche identisch ist.

Außerdem hat die Motion Pictires Association of America, das US-amerikanische Pendant zur deutschen FSK, dem Film kürzlich ganz offiziell das lange versprochene R-Rating erteilt. Die offizielle Begründung lautet übersetzt: "Für heftige, blutige Gewalt und Gore, und Kraftausdrücke". Horrorfans dürften diesmal wohl mehr auf ihre Kosten kommen.

Neben Harbour spielen in Hellboy – Call of Darkness Ian McShane ("Deadwood"), Daniel Dae Kim ("Hawaii Five-0") und Sasha Lane (American Honey) auf der Seite der Guten mit sowie Resident-Evil-Star Milla Jovovich als böse Hexe Nimue, die der Artussage entstammt. Neil Marshall (The Descent, Dog Soldiers) führte Regie. Hellboy ist sein erster Film seit Centurion vor neun Jahren. In der Zwischenzeit führte er bei hochkarätigen Serien wie "Game of Thrones", "Westworld" und "Lost in Space" Regie.

Unten sind noch zwei feurige Plakate zum Film zu sehen. In unseren Kinos startet Hellboy – Call of Darkness am 11. April.

Hellboy Call of Darkness Trailer & Poster 1 Hellboy Call of Darkness Trailer & Poster 2