Es Prequelserie

Bill Skarsgård in Es: Kapitel 2 © 2019 Warner Bros. Pictures

Quelle: Deadline

Obwohl kein anderes Filmgenre so treue Fans hat wie Horror und Horrorfilme seit für viele innovative Filmemacher wie Peter Jackson und Sam Raimi das Sprungbrett zu größeren Projekten waren, bedienen Horrorfilme dennoch eine Nische und erreichen selten Blockbuster-Status. Die meisten Horrorfilme schaffen es nicht, Zuschauer jenseits ihres bestimmten Zielpublikums zu erreichen, sind aber häufig allein shcon aufgrund ihrer meist niedrigen Budgets finanziell sehr lukrativ.

Doch vor fünfeinhalb Jahren hat ein Film gezeigt, dass Horrorfilme unter bestimmten Voraussetzungen aus ihrer Nische ausbrechen können und Hype generieren können, der mit den großen Popcorn-Blockbustern mithalten kann. Die ambitionierte zweiteilige Verfilmung von Stephen Kings "Es" war ein gigantischer Erfolg, der sich bereits im Vorfeld klar abgezeichnet hat, als der erste Teaser-Trailer zum Film den damaligen Rekord für die meisten Aufrufe einer Filmvorschau pulverisiert hat. Am Ende spielte der Film trotz seines R-Ratings rund $700 Mio weltweit ein, was ihn bis heute zum umsatzstärksten Horrorfilm aller Zeiten macht. Die Fortsetzung nahm weitere $473 Mio ein. Zwei Filme reichten aus, um Es auf Platz 4 der kommerziell erfolgreichsten Horror-Franchises aller Zeiten zu bringen, lediglich hinter Alien, Resident Evil und dem Conjuring-Universum, die jedoch alle deutlich mehr Filme herausgebracht haben.

In jedem Genre, doch gerade im Horrorkino führt ein solcher Erfolg eigentlich unabdingbar zu weiteren Fortsetzungen. Doch was macht man, wenn die Geschichte wirklich endgültig auserzählt ist und jede Fortführung sich wie ein Betrug an den Fans anfühlen würde? Ganz einfach: Man dreht ein Prequel, und zwar als Serie, um noch länger was davon zu haben.

Nachdem ihre Entwicklung erstmals vor einem Jahr angekündigt wurde, hat HBO Max jetzt offiziell grünes Licht für die EsPrequelserie "Welcome to Derry" erteilt, die voraussichtlich in den Sechzigern vor den Ereignissen des ersten Films spielen wird, aber auch die Vorgeschichte des Horrorclowns Pennywise selbst erzählen soll. Die Dreharbeiten sollen bereits Anfang April in Toronto beginnen, wo auch die beiden Filme gedreht wurden.

Ob Bill Skarsgård als Pennywise für die Serie zurückkehren wird, ist unbekannt, jedoch wird Andy Muschietti, Regisseur der beiden Es-Filme, mehrere Folgen des Prequels inszenieren. Jason Fuchs, der übrigens eine kurze Rolle in Es: Kapitel 2 hatte, schrieb das Drehbuch zur Pilotfolge und wird gemeinsam mit Brad Caleb Kane ("Black Sails") als Showrunner fungieren. Stephen King wird an der Serie nicht direkt beteiligt sein, erteilte ihr aber seinen Segen.

Habt Ihr Interesse an einer Prequelserie zu Es?