Quelle: Netflix

US-amerikanische Serien sind schon lange nicht mehr die einzige große Attraktion des Streaming-Anbieters Netflix. In vielen Ländern produziert der Streaming-Dienst Serien in einheimischer Sprache und in keinem sind sie damit so erfolgreich wie in Spanien. Da Spanisch eine der meistgesprochenen Sprachen der Welt ist, sollte das vermutlich nicht überraschen.

Die der dritte "Haus des Geldes"-Teil, der im Juli bei Netflix erschienen ist, war für viele Zuschauer weltweit eine der meisterwarteten Netflix-Veröffentlichungen überhaupt dieses Jahr. Kurz nach dem Release bestätigte Netflix abermals, dass "Haus des Geldes" die meistgesehene internationale Produktion des Anbieters ist.

Doch "Haus des Geldes" ist nicht der einzige spanische Serienerfolg von Netflix. Kürzlich wurde die vierte Staffel von "Die Telefonistinnen" veröffentlicht und eine Fortführung der Serie ist wahrscheinlich. Gut angekommen ist auch die letztes Jahr veröffentlichte Jugend-Thrillerserie "Élite". In dieser nach einer Mischung aus "Pretty Little Liars" und "How to Get Away with Murder" anmutenden Serie wird den drei Schülern Samuel (Itzan Escamilla), Nadia (Mina El Hammani) und Christian (Miguel Herrán) nach dem Zusammenbruch ihrer alten Schule in einem armen Viertel ihres Dorfes von einem Bauunternehmen ein Stipendium an der prestigeträchtigsten Eliteschule des Landes, Las Encinas, gesponsert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, sich unter den reichen Kinds, die auf sie herabschauen, einzugliedern, geraten sie in ein komplexes Netz aus Gerüchten, Intrigen, Manipulationen und, schließlich, einem Mord.

Netflix verlängerte "Élite" letztes Jahr um eine zweite Staffel. Ein neuer Teaser verrät nun ihren Releasetermin: 6. September.

Die zweite Season wird wieder acht Folgen umfassen. Neben den Darstellern aus der ersten Staffel sind drei neue Gesichter an Bord der Serie gekommen. Jorge López, Georgina Amorós und Claudia Salas spielen jeweils Valerio, Cayetana und Rebeca. Weitere Details zu den neuen Figuren gibt es noch nicht.